The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung

1 tablatur für Loudness


Loudness - Rockshocks (8,5/10) - Japan - 2004/2006

Genre: Heavy Metal
Label: Crash Music Inc
Spielzeit: 78:54
Band homepage: Loudness

Tracklist:

  1. Loudness
  2. Crazy Doctor
  3. In The Mirror
  4. Crazy Night
  5. Esper
  6. Like Hell
  7. Lonely Player
  8. Street Woman
  9. Angel Dust
  10. Rock Shock
  11. The Lines Are Down
  12. Milky Way
  13. Mr. Yesman
  14. Exultation (Bonus Track)
  15. Lunatic (Bonus Track)
  16. R.I.P. (Bonus Track)
Loudness - Rockshocks

Neben BOW WOW und SIGH ist LOUDNESS wohl Japans bekannteste Metal-Band (ich wünsche mir so sehr, dass ich MILLARCA zu dieser Liste hinzufügen könnte, aber sie scheinen vollkommen unbekannt zu sein). Da sie eine Art klassischen Heavy Metal spielen, hat die Band viel mehr mit der Musik von BO WOW gemeinsam als mit dem avantgardistischen Black Metal-Stil von SIGH. Eigentlich würden LOUDNESS aufgrund ihrer galoppierenden Riffs und den exzellenten und jammernden Vocals wahrscheinlich jedem gefallen, der Gefallen an klassischem Heavy Metal im Stile von IRON MAIDEN und anderen findet. Aber wem erzähle ich das? Ihr wisst es bereits – LOUDNESS sind Legenden!

 

“Rockshocks” ist kein typisches Album. Ursprünglich 2004 veröffentlicht, enthält dieser Release einige der besten Stücke von LOUDNESS’ ersten fünf Alben, aber komplett neu aufgenommen und mit einer höllisch heftigen Produktion. Auf dieser 2006er Version finden wir drei zusätzliche Tracks vor, die von dem viel thrashigeren 2004er-Release „Racer“ stammen. Die neu aufgenommenen Songs sind hier jedoch die Stars, und sie sind in ihren neuen Versionen keinesfalls schlechter! Normalerweise sind Neuaufnahmen unentschlossen, aber hier gelingt es der Band, die klassischen Songs zu nehmen und ihnen noch mehr Druck zu verleihen. Nichts geht in der Umwandlung verloren, was das hier zu dem perfekten Einstieg für alle Metalheads macht, die die Band zum ersten Mal abchecken wollen. Das hier ist noch besser als ein Greatest-Hits-Album, die normalerweise zusammenhangslos und zusammengewürfelt wirken, weil das hier eine beständige Produktion hat und obendrein wie ein echtes Album fließt. Großartig für den Unwissenden.

 

Das hier ist reichhaltiger, hymnischer Heavy Metal, den sich alle Fans des Genres anhören sollten. Schreibt ihn nicht ab, weil LOUDNESS ein lahmer Name für eine Band ist – ihre Riffs und Soli hier sind genug, um das wettzumachen! (Online 8. Mai 2006)

Wesley D. Cray



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss