The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Interviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Threshold - An der Oberfläche kratzen (Johanne James) - Online Mai 2006


Erst neulich fand ich heraus, dass einer meiner Drumlehrer-Kollegen genau der Johanne James ist, der mit THRESHOLD zu tun hat. Unglaubliche 5 Monate lang war ich sozusagen blind umher gelaufen. Schnell versuchte ich ein Interview mit einem der genauesten Trommler des Progressive Metals zu bekommen, das zu meiner Freude bald danach, an einem unspektakulären Mittwoch Morgen, statt fand.

 

So, Johanne, wann hast du mit dem Trommeln begonnen?

Viele Jahre ist's her....

 

Wieviele?

Zu viele.

 

Könntest du ein wenig präziser sein?

(Zögert) Äh... vor zehn Jahren.

 

OK. Und wie lange benutzt du ein Doppelpedal?

Seit ca. 8 Jahren.

 

Welche Trommler haben dich deiner Meinung nach am meisten beeinflusst?

(Er beginnt eine endlose Liste an Trommlern aufzuzählen bis ich ihn stoppe. Einige davon liste ich hier auf) John Bonham, Billy Colham, Omar Hakeem, Steve Sheebah, Tommy Alridge.

 

Und welche Musik hörst du am meisten?

Klassische Musik.

 

Ja richtig! Ich schätze, das kann man nicht als nennenswerten Einfluss bezeichnen, zumindest nicht wenn es ums Trommeln geht?

(Lacht) Nein, nicht wirklich.

 

Würdest du sagen, dass dich irgendein anderes Musikgenre als Metal beeinflusst hat, was das Spielen angeht?

Oh ja und wie! Raggae, Ska, Calypso, Funk, Samba, Soca, Bahiya

 

Sehr sehr weit weg von THRESHOLD....

Oh ja.

 

Welche Trommeln, Cymbals und Hardware verwendest du derzeit, oder welche bevorzugst du?

Derzeit verwende ich eine Tama 20'' Rockstar Bassdrum, Pearl DLX Toms, eine alte Roger Dynasonic mit Gut Snares Snaredrum, 14'' mal 5'' , welche ich zu Gut Snares umgearbeitet habe, und Stagg Cymbals, weil die eine gute Qualität haben für mittelgroße Cymbals – ich mag nicht jedes Mal 100 Mäuse für Zildjians ausgeben wenn ich sie kaputt mache. Die gleichwertigen Stagg Cymbals kosten so um die 60 Pfund, was auf längere Sicht gesehen mehr Sinn macht, und sie sind gar nicht übel, trotz ihres Rufes.

 

Ja, ich schätze, dass dir das auf einer Tour zugute kommt?

Definitiv.

 

Dein Stil ist sehr präzise und akkurat, offensichtlich übst du sehr oft Grundlagen; welche sind denn die wichtigsten, oder welche Übungen machst du, um dein Trommelspiel auf deinem derzeitigen Standardlevel zu halten?

Ich übe die meisten Grundlagenstücke, die ich kenne, und ich versuche immer, neue zu lernen und diese auf irgendeine Weise einzubauen. Aber eigentlich geht es ums Musik machen, nicht ums Grandlagen üben.

 

Also hast du Methoden um Grundlagenübungen interessant zu machen?

Ja, man muss sie rhythmisch machen. Rhythmisch und musikalisch, anstatt sie nur als Übungen zu spielen.

 

Du integrierst solche Übungen in Rhythmen und Fill-Inns?

Ja, definitiv.

 

Du bist schon 8 Jahre bei THRESHOLD. Welcher Moment oder welcher Aspekt innerhalb dieser Zeit war deiner Meinung nach technisch am meisten herausfordernd?

Hm... I weiß es wirklich nicht. Touren und aufnehmen, das sind Herausforderungen – aber auch jeden Tag zu proben oder zusammen zu spielen. Naja, du musst eben lernen, Problemen so gut wie möglich oder so schnell wie möglich bei zu kommen.

 

THRESHOLD sind - besonders in einschlägigen Metalkreisen - bekannt, Meister guten Songwritings zu sein. In deiner anderen Band, KYRB GRINDER, bist du maßgeblich am Songwriting beteiligt, wie ich das verstanden habe. Steuerst du in THRESHOLD viel zum Material bei?

Ich habe bloß einen Song für THRESHOLD geschrieben.

 

Den am Ende von “Subsurface”, nicht wahr?

Ja, der hieß “What About Me”, und der ist auch auf dem KYRB GRINDER album, mit dem selben Songtitel.

 

Schreibst du deine eigenen Drumparts für THRESHOLD?

Für gewöhnlich sind die programmiert und die Teile werden mir dann übergeben, als Demo zum Beispiel. Dann nehmen wir das Album auf und ich menge den Drumparts noch ein wenig meines eigenen Stils bei. Wenn wir die Songs dann live spielen lege ich mich mehr ins Zeug mit meinen Extras, einfach weil's live ist und weil's Spaß macht.

 

Wenn wir schon bei KYRB GRINDER sind, findest du es schwierig gleichzeitig zu singen und zu trommeln, oder braucht es nur ein wenig Zeit um sich daran zu gewöhnen?

Nun ja, es kam von alleine – als ob es ein neuer Aspekt wäre, als ob... sagen wir, wie der Unterschied zwischen dem Einsatz von Singlebass-Pedalen und Doublebass-Pedalen. Es brauchte einige Zeit, bis ich damit zurecht kam, ja. Aber ich habe eine neue Herausforderung angenommen und gemeistert.

 

Letzte Frage: Hast du einen Rat parat für andere Trommler?

Tanz niemals mit einer Geisha nach Mitternacht...

 

Aha... und warum nicht?

Weil sie dir dein ganzes Geld abnehmen.

Discographie:

1993: Wounded Land (CD, Giant Electric Pea)

1994: Psychedelicatessen (CD, Giant Electric Pea)

1995: Livedelica (CD, Giant Electric Pea)

1997: Extinct Instinct (CD, Giant Electric Pea)

1998: Clone (CD, Giant Electric Pea)

1999: Decadent (CD, NSM)

2001: Hypothetical (CD, InsideOut)

2002: Concert In Paris (CD, NSM)

2002: Critical Mass (Single, InsideOut)

2002: Critical Mass (CD, InsideOut)

2003: Wireless – Acoustic Sessions (CD, NSM)

2004: Replica (CD)

2004: Critical Energy (DVD, InsideOut)

2004: Critical Energy (CD, InsideOut)

2004: Subsurface (CD, InsideOut)

2006: Surface To Stage (CD, NMC)

Tom Bartlett



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss