The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Valley's Eve - Deception Of Pain (8/10) - Deutschland - 2002

Genre: Power Metal
Label: LMP
Spielzeit: 66:50
Band homepage: Valley's Eve

Tracklist:

  1. The Fire Burns
  2. Point Of No Return
  3. The Sun
  4. In Your Head
  5. Mirror In Your Eyes
  6. Kingdom Of Pain
  7. Dark Room
  8. Creating Gods
  9. Falling
  10. Open The Gates
  11. Dark Shadows On The Wall
  12. Unholy Power
  13. Shadows Of Misery (bonus track)
Valley's Eve - Deception Of Pain
Hier ist eine weitere Power Metal-Band in der Welt des Metal. Was ich an dieser Band so erfrischend finde ist, dass sie mehr Zeit und Anstrengung darin legen gute Kompositionen zu machen und sich von all den lächerlichen Fantasy-Drachentötern usw. zu distanzieren.

Von Roberto gefrontet, der eine starke und kraftvolle Stimme besitzt, die man nicht vergleichen kann, ist sehr leidenschaftlich, wenn er so richtig loslegt. "The Fire Burns" ist ein Track, der mit seinen treibenden Riffs und glorreichen Drums ein ordentliches Pfund auspackt. Ich denke, was dieses Album wichtig macht, ist, dass es sich um fehlgeschlagene Selbstmordversuche dreht. Man bekommt nicht viele Power Metal-Bands, die so schwere Kost angehen. Was auch nett ist, die Musik ist immer noch melodiös und heavy, ohne bei diesem Thema zu zurückhaltend zu werden.

"Point Of No Return" zeigt die wahre Power Metal-Seite der Band, durchgehende Double-Bass, nett, weil es nie langweilig wird und auch ein paar Keyboards in den Song und die CD eingewoben sind, aber sie treten nie in den Vordergrund. Gerade genug, um ein gewisses Etwas in die Musik zu bringen, eine neue Dimension. "Mirror In Your Eyes" ist eine großartige Power-Ballade und sticht durch Robertos eindringliche Vocals und den eingängigen Hooks, die dich von der ersten Note an gefangen nehmen, heraus.

Das ist ein Album, das von Anfang bis Ende überzeugen kann.

Joe Florez



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss