The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere DVD/VHS Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Guitar Hero - Guitar Hero (PlayStation 2 Game) (10/10) - USA - 2006

Genre: Various
Label: Red Octane
Spielzeit: none
Band homepage: Guitar Hero

Tracklist:

  1. I Love Rock ‚N’ Roll (Joan Jett & The Blackhearts)
  2. I Wanna Be Sedated (The Ramones)
  3. Thunder Kiss 65 (White Zombie)
  4. Smoke On The Water (Deep Purple)
  5. Infected (Bad Religion)
  6. Iron Man (Black Sabbath)
  7. More Than A Feeling (Boston)
  8. You Got Another Thing Comin’ (Judas Priest)
  9. Take Me Out (Franz Ferdinand)
  10. Sharp Dressed Man (ZZ Top)
  11. Killer Queen (Queen)
  12. Hey You (The Exies)
  13. Stellar (Incubus)
  14. Heart Full Of Black (Burning Brides)
  15. Symphony Of Destruction (Megadeth)
  16. Ziggy Stardust (David Bowie)
  17. Fat Lip (Sum 41)
  18. Cochise (Audioslave)
  19. Take It Off (The Donnas)
  20. Unsung (Helmet)
  21. Spanish Castle Magic (Jimi Hendrix)
  22. High Ground (Red Hot Chili Peppers)
  23. No One Knows (Queens Of The Stone Age)
  24. Ace Of Spades (Motörhead)
  25. Crossroads (Cream)
  26. Godzilla (Blue Öyster Cult)
  27. Texas Flood (Stevie Ray Vaughan)
  28. Frankenstein (The Edgar Winter Group)
  29. Cowboys From Hell (Pantera)
  30. Bark At The Moon (Ozzy Osbourne)
Guitar Hero - Guitar Hero (PlayStation 2 Game)

Dieser Tage erschien in Europa endlich das sehnlichst erwartete Meisterwerk von Harmonix und Red Octane – „Guitar Hero“ für PlayStation 2! In Amerika gibt es das Spiel, welches inklusive Gitarren-Controller (dem Controller des Jahrtausends!) ausgeliefert wird, bereits seit gut einem halben Jahr und nun können auch endlich europäische Rock- und Metal-Freaks die Luftgitarre gegen die Plastik-Axt eintauschen. Lasst es mich vorwegnehmen: Dieses Game rockt alles weg was es an Musik-Spielen bisher gegeben hat!

 

Chris concentrating on the chordsWir kennen das ja, Metal und Hard Rock werden immer noch nicht ernst genommen und deren Fans belächelt. Die Medien verkaufen den blöden Kids von heute Tokio Hotel und sonstigen Scheiß als Metal und in anderen Videospielen bekommen harte Klänge nur wenig Beachtung. So gab es bei „Singstar“ glaub ich nur 2 Songs aus unserer Szene („Ace Of Spades“ und „I Love Rock ‚N’ Roll“) und der gut gemeinte Sender Vrock in „Grand Theft Auto: Vice City“ spielte zwar IRON MAIDEN und SLAYER (!), aber das war’s dann auch schon. Der Rest gehört den Hip Hop-Deppen und denen die sich den ganzen Bullshit in den Charts geben.

 

Aber jetzt gibt es „Guitar Hero“! Hier stehen euch massig Songs aus der Rock-Szene zur Verfügung und nun ist es eure Aufgabe den Gitarren-Part zu übernehmen und stilecht auf der mitgelieferten Plastik-Klampfe nachzuspielen. Und an dem Ding ist alles dran, was eine Gitarre ausmacht – sogar das Tremolo! Um die Noten nun zu spielen müsst ihr die farbigen Knöpfe (die Saiten!) drücken und im richtigen Moment mit dem Wippschalter spielen. Bei langen Noten könnt ihr dann das Tremolo einsetzen. Wenn ihr richtig spielt sammelt sich die Starpower. Habt ihr genug Punkte gesammelt, reist ihr die Axt in die Luft und holt euch so noch mehr Bonus-Punkte. Das rockt! Auf dem Screen laufen dazu auf einem Gitarrenhals die Noten ab die ihr spielen müsst, also die Farben der Knöpfe die ihr drücken müsst. Das ist anfangs noch recht einfach, bei späteren Songs und auf den höhren Levels wird es aber verdammt schwierig. Aber mit genug Übung schafft ihr auch den härtesten Brocken.

 

Chris guitar close-upSo schaltet ihr in der Karriere nach und nach neue Songs und Locations frei, verdient Geld um neue Gitarren und sonstige Extras zu kaufen und verbessert nach und nach euer Spiel bis ihr einen Song auf 100% schafft. Alternativ geht ihr im Quickplay auf Punktejagd. Im Tutorial könnt ihr euch mit der Steuerung vertraut machen und in den Options stellt ihr u.a. ein ob ihr Rechts- oder Linkshänder seit. Ja, ihr könnt, Jimi Hendrix-like (R.I.P.), die Gitarre drehen und somit auch als Linkshänder problemlos spielen. Das Tremolo bleibt auch so gut erreichbar und die Start- und Select-Buttons sind euch nun nicht mehr im Weg. Ein Kumpel von mir hatte die nämlich während eines Liedes ständig berührt und landete somit ständig im Pause-Screen. Mir als Linkshänder passierte das noch nie. Nur umhängen könnt ihr euch die Klampfe dann leider nicht mehr.

 

Natürlich gibt es bei Songauswahl auch schwarze Schafe, aber für jeden Fan von Gitarren-Musik ist was dabei und Metal-Fans freuen sich über „Ace Of Spades“ (MOTÖRHEAD), „You Got Another Thing Comin’“ (JUDAS PRIEST), „Bark At The Moon“ (Ozzy Osbourne), „Iron Man“ (BLACK SABBATH), „Symphony Of Destruction“ (MEGADETH) und „Cowboys From Hell“ (PANTERA). Die Lieder sind dabei leider nicht die Originale, aber die Entwickler haben die Songs sehr gut neu aufgenommen und somit fällt es mitunter schwer zwischen Original und Cover zu unterscheiden. Top-Leistung!

 

Einen Multiplayer-Modus hat das Game ebenfalls. Mangels zweiter Gitarre konnte ich diesen allerdings noch nicht ausprobieren. Im Nachfolger „Guitar Hero II“, welcher im Herbst 2006 erscheinen soll, könnt ihr dann aber wie in einer echten Band zocken. Das heißt, Player 1 spielt den Lead während Player 2 den Rhythmus übernimmt oder den Bass! Ob das in „Guitar Hero“ auch geht oder ob ihr euch dort nur mit den selben Noten duellieren könnt kann ich euch leider nicht sagen. Aber mit dem Multiplayer-Modus ist dieses Spiel der garantierte Hit auf jeder Party.

 

Zu guter Letzt kann ich somit jedem Metal-Fan, Rock-Fan, Luftgitarristen, aber auch jedem echten Gitarristen dieses Spiel nur empfehlen, denn es gibt nix geileres als nach stundenlangem üben endlich einen Song geschafft zu haben, bei dem man vorher noch geglaubt hat das man das niemals schaffen wird.

 

Kaufen! (Online 25. Juni 2006)

Chris Kraemer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss