The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung

116 tablaturen für In Flames


In Flames - Colony (10/10) - Schweden - 1999

Genre: Death Metal
Label: Nuclear Blast Records
Spielzeit: 41:35
Band homepage: In Flames

Tracklist:

  1. Embody The Invisible
  2. Ordinary Story >mp3
  3. Scorn
  4. C-o-l-o-n-y
  5. Zombie Inc.
  6. PallarAndersVisa
  7. Coerced Coexistence
  8. Resin
  9. Behind Space '99
  10. Insipid 2000
  11. The New Word
In Flames - Colony

Es reicht schon aus, “Colony” einmal gehört zu haben und man kriegt diese Harmonie am Anfang von “Embody The Invisible” einfach nicht mehr aus den Ohren. Das sagt viel über ein Album aus, das nicht zwingend nur auf Eingängigkeit ausgelegt ist. „Colony“ ist einfach nur ein Meisterwerk. Wunderbar eingängige Melodien durchziehen die Songs, die dennoch stets sehr episch klingen.

 

Sänger Anders Friden growlt, schreit, flüstert und jault wie ein wildes Tier, sein vielschichtiges Repertoire ist brillant, während Drummer Daniel Svenson die vielleicht beste Performance in der Geschichte dieser Band liefert. Und was die zuvor genannten Melodien angeht, dafür zeichnen das Gitarrendoppel Jesper Strömblad und Bjorn Gelotte verantwortlich, die mit ihrem unvergleichlichen Songwriting den Sound von IN FLAMES entscheidend mitprägen.

 

Nach dem unglaublichen Anfang mit „Embody The Invisible“ beweist die Band ihren Hang zur Abwechslung gleich mit „Ordinary Show“. Der Song enthält eine Vielzahl an Gesangsstilarten und einige Pianoparts. „Scorn“ ist dagegen mehr auf Harmonien und Härte angelegt. „Colony“ ist einer der epischsten Tracks von IN FLAMES, vom Intro über das Solo bis zur letzten Strophe. Der Rest des Albums, „Zombie Inc“ mit seinem bemerkenswerten Break mit den cleanen Gitarren, „Coerced Coexistence“ mit einem der gefühlvollsten Refrains in der IN FLAMES-History, dem unfassbar intensiven „Behind Space“ und „The New Word“ mit seinem unglaublichen Solo, ist einfach nur herausragend und wird im Laufe der Zeit sogar noch besser.

 

Das ganze Album ist ein wunderbares, episches Werk von Anfang bis Ende. Alles, vom Coverartwork über die intelligenten, großartigen Texte bis zu den unschlagbaren Songs, macht „Colony“ zu einem unvergesslichen Meilenstein in der Geschichte von IN FLAMES. (Online 5. September 2006)

Zach Dionne



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss