The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Leaves' Eyes - Legend Land EP (8/10) - Norwegen - 2006

Genre: Gothic Metal
Label: Napalm Records
Spielzeit: 21:07
Band homepage: Leaves' Eyes

Tracklist:

  1. Legend Land
  2. Skraelings
  3. Viking's Sword
  4. The Crossing
  5. Lyset
  6. Legend Land (Extended Version)
Leaves' Eyes - Legend Land EP

Nach dem fantastischen “Vinland Saga” ist es offiziell, dass LEAVES EYES derzeit DIE „Gothic“ Metal-Superband sind. Grund genug für diesen Erfolg ist die norwegische Muse Liv Kristine, aber das anspruchsvolle Songwriting ist ebenfalls unleugbar.

 

“Legend Land” ist der Name ihrer jüngst veröffentlichten EP, und sie klingt wie eine logische Fortsetzung von “Vinland Saga”. Sie ist glückselig, zermalmend episch und bombastisch, mit einer wunderschönen Frische und einem gut gebauten symphonischen Skelett.

 

Das beste Beispiel für LEAVES EYES’ Potential, das auf “Legend Land” zu finden ist, ist der Titeltrack, eine starke Hymne, die zu den besten Stücken gehört, die je von dieser Sopranstimme gesungen wurden (und mein persönlicher Lieblingssong der Band ist). Sie war ursprünglich als Single für „Vinland Saga“ gedacht, war aber gut genug, um als Basis für eine neue Veröffentlichung mit zusätzlichen neuen Tracks zu dienen.

 

Die restlichen Songs sind nicht so denkwürdig wie der erste, sie klingen sanfter und auf jeden Fall weniger episch, sind aber immer noch subtile Stücke mit einer reichhaltigen Komposition, wie immer.

 

“Legend Land” ist ein vollkommen empfehlenswerter Kauf für all jene, die von “Vinland Saga” verzaubert waren. Ein herausragender Song, und einige andere, die nicht enttäuschen, sind ein ziemlich eingängiger Appetitanreger, während wir auf LEAVES EYES nächstes Full-Length warten. (Online 21. September 2006)

Daniel Barros



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss