The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Biolich - The Space Between Home And Today EP (7/10) - USA - 2005

Genre: Death Metal / Grindcore
Label: Paragon Records
Spielzeit: 25:52
Band homepage: Biolich

Tracklist:

  1. Morals Like Frozen Piss
  2. Extensive Autumn Necrony
  3. Twin Faced Exorcism
  4. Time Kills Everything >mp3
  5. Ikon Sumo
  6. Unfortunately They Don't Allow Us To Store Bodies In The Dumpster At Work
Biolich - The Space Between Home And Today EP

BIOLICH sind eine sehr interessante Band. Auch wenn es sie schon seit fast 10 Jahren gibt, haben sie bislang nur Demos veröffentlicht und "The Space Between Home And Today" ist ihre erste EP. Aus dem Herzen New Yorks kommend, haben sie es geschafft all diese Zeit eine wahre Underground-Band zu bleiben und gleichzeitig auch noch eine recht Eigenständige. In ihrer Musik mischen sie brutal Death Metal des puren New Yorker Stils von SUFFOCATION, Grindcore-Sounds und –Ästhetik sowie ein paar Sludge- und Avantgarde-Elemente zusammen.

 

Es handelt sich dabei um sehr technische Songs, mit hervorragender Gitarrenarbeit, einer Menge rhythmischer Breaks und insgesamt einer sehr schweren und dichten Atmosphäre, die aber immer wieder von sanfteren Parts gewürzt wird. Die Vocals sind sehr gut, supertiefe Growls mit höheren Schreien vermischend... Leider ist die Produktion stark unterentwickelt und wird euch die Musik nicht vollkommen geniessen lassen, was schade ist, weil das Album so viel Anspruch in sich vereint.

 

Das Hauptproblem von "The Space Between Home And Today" ist der absolut unerklärliche Ambient-Track "Ikon Sumo", ein fürchterlich Elektro-Experimental-Song, der nicht nur völlig fehl am Platze ist, sondern mich gefährlich an den ganzen neuen BJÖRK-Schrott erinnert, den mein Bruder leider so sehr mag. Es bedeutet, dass ein Drittel der Scheibe mit einem langsamen, langweiligen und sanften Stück Scheiße verschwendet wird. Ohne es wäre die Bewertung definitiv höher, weil BIOLICH mit ein paar Songs gezeigt haben, dass sie eine wegbereitende Band sein könnten. (Online 10. August 2006)

Daniel Barros



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss