The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Cult Of Luna - Somewhere Along The Highway (8,5/10) - Schweden - 2006

Genre: Metal
Label: Earache
Spielzeit: 64:40
Band homepage: Cult Of Luna

Tracklist:

  1. Marching To The Heartbeats
  2. Finland
  3. Back To Chapel Town
  4. And With Her Came The Birds
  5. Thirtyfour
  6. Dim
  7. Dark City, Dead Man
Cult Of Luna - Somewhere Along The Highway

Uff, es gibt CDs, die sind verdammt schwer zu reviewen, selbst wenn sie einem gefallen. Es gibt CDs, die gefallen einem und man hat keine Ahnung warum eigentlich. Es gibt CDs, die beides in sich vereinen. Eines dieser Beispiele hört auf den Titel „Somewhere Along The Highway“ und stammt aus Schweden, genauer gesagt von der Band CULT OF LUNA (die ich aus irgendeinem irrationalen Grunde immer in Norwegen vermutet hatte, aber das nur am Rande) und normalerweise behagt mir ihr Stil, der als Doom/Post-Hardcore/Post-Black Metal beschrieben wird, überhaupt nicht, aber aus irgendeinem seltsamen Grunde gefällt mir das Teil.

 

Die Musik zu beschreiben ist nun eine noch größere Herausforderung, denn ich habe keine Ahnung, wie ich diesen Sound in wenige Worte fassen soll. Versuchen wir mal Attribute: Intensiv, öde, schleppend, bedrückend, schwerfällig, melancholisch, verzweifelt, also im Prinzip der Soundtrack zu einem hoffnungslos verregneten Herbsttag auf einem verwahrlosten Friedhof. Ja, das fasst das Ganze recht gut zusammen, so denke ich.

 

Die Schweden kreieren hier einen sehr schweren und hoffnungslos klingenden Soundbrei, der eine nur so vor Verzweiflung heulende Stimmung aufbaut, welche einen unweigerlich in den tiefen Sumpf der Melancholie hineinzieht, mit langsamen Rhythmen, schweren Riffs, Klas Rydbergs rauer Stimme und einer morbiden Atmosphäre. Dabei sind die Songs keineswegs monoton, sondern verbinden harte und sanftere Teile, raue Growls und klare gesungene Passagen miteinander, ja selbst ein Banjo wird mit eingebaut, langweilig wird es also nicht, aber es wird eine Menge Aufmerksamkeit und auch einige mentale Kraft benötigen.

 

Ich kenne ihre früheren Werke nicht und bin mir auch nicht sicher, ob ich diesen Sound häufig genießen können werde, aber wenn ihr euch mit ISIS und NEUROSIS (zwei Bands, die ich nicht mag, die aber ständig im Zusammenhang mit CULT OF LUNA erwähnt werden) anfreunden könnt, dann holt euch unbedingt dieses Teil! (Online 21. August 2006)

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss