The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weitere Informationen:
Weiteres zu Amon Amarth

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung

63 tablaturen für Amon Amarth


Amon Amarth - With Oden On Our Side (9,5/10) - Schweden - 2006

Genre: Death Metal
Label: Metal Blade Records
Spielzeit: 42:17
Band homepage: Amon Amarth

Tracklist:

  1. Valhall Awaits Me
  2. Runes To My Memory
  3. Asator
  4. Hermod's Ride To Hel (Lokes Treachery Part 1)
  5. Gods Of War Arise
  6. With Oden On Our Side
  7. Cry Of The Black Birds
  8. Under The Northern Star
  9. Prediction Of Warfare
Amon Amarth - With Oden On Our Side

Meine Freunde und Verbündeten, es ist wieder an der Zeit die Helme aufzusetzen und Schwert und Schild herauszuholen, denn die Winde stehen gut für die Drachenboote die eisige See zu durchpflügen und auf Reise zu gehen. Und wir werden erfolgreich zurückkehren an unsere Stade - mit Oden an unserer Seite...

 

Zum sechsten Male ertönen die Kriegshörner und Angst erscheint in den Augen der Feinde ob des Anblicks der rauen, bärtigen Gestalten, die ihnen entgegensegeln. AMON AMARTH sind zurück und "With Oden On Our Side" ist der Titel ihres neuen Streitzuges gegen das Christentum und in die nordische Mythologie. Nachdem der Vorgänger "Fate Of Norns" nicht überall auf breite Zustimmung getroffen war (mir gefällt es nach wie vor sehr gut), war ich natürlich ungemein gespannt darauf, wie eine meiner absoluten Lieblingsbands anno 2006 klingen würde. Mit einem neuen Studio (Fascination Street Studios) und neuem Produzenten (Jens Bogren) versuchen unsere Lieblingswikinger einmal mehr die Metal-Welt im Sturm zu erobern und ich kann nur sagen, dass es ihnen absolut gelingt!

Wer befürchtete, dass die Schweden weiter in mittelschnellen Gefilden bleiben würden, wird mit dem eröffnenden mächtigen Donnerschlag "Valhall Awaits Me" eines Besseren belehrt, denn dieser Song steht ganz weit oben in der ohnehin bereits von hervorragenden Kompositionen gespickten Historie AMON AMARTHs! Treibend, mit ganz starken Riffing, Heggs gewohnt kraftvollem Bellen, gewaltiger Power und geilen Melodien, hier passt einfach alles!

 

Das flotte "Asator" hat dann eine recht deutliche Schlagseite zum traditionellen Elchtod, vor allem im Riffing, kommt doch einen Zacken aggressiver daher und auch Heggs Vocals nehmen eine dunklere Klangfarbe an, bevor "Hermod's Ride To Hel (Lokes Treachery Part 1)" schleppend, sehr melodiös und insgesamt sehr hymnisch klingt, mit den AMON AMARTH-typischen majestätischen Leadgitarren. Auch "Cry Of The Black Birds" ist wieder flott unterwegs, mit starkem Riffing, aber auch ein paar verhalteneren Momenten, während "Under The Northern Star" der ohne Zweifel melodiöseste AMON AMARTH-Song aller Zeiten ist, ungewohnt, hm, "leicht", aber dennoch mit diesem epischen Feeling, das gemeinsam mit Heggs rauem Organ sicherstellt, dass es nicht süsslich wird und in der Mitte wird das Ganze auch etwas härter, man muss also keine Sorgen haben, dass die Schweden hier weich geworden sind.

 

Im Prinzip sind alle Trademarks des AMON AMARTH-Sounds weiter vorhanden, die majestätisch erhabenen, aber dennoch schweren Riffs des Duos Olavi Mikkonen/Johan Söderberg, das kraftvolle Drumming von Fredrik Andersson gemeinsam mit dem pumpenden Bass von Ted Lundström und darüber natürlich Johan Heggs Röhren, alles verpackt in insgesamt besehen wieder etwas schnellere Kompositionen, die dennoch nicht in Eindimensionalität verfallen und so ziemlich jeden AMON AMARTH-Fan voll und ganz zufrieden stellen sollten!

 

Hoch die Hörner! (Online 29. August 2006)

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss