The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Crystalium - De Aeternitate Commando (6,5/10) - Frankreich - 2002

Genre: Black Metal
Label: Adipocere
Spielzeit: 48:29
Band homepage: Crystalium

Tracklist:

  1. La Valeur De La Haine
  2. Je Suis Le Christ
  3. Erep Erton - Second Nema
  4. Ce Qu'Il En Restera
  5. Au Nom De La Rébellion
  6. Lorsque L'Elite Sera Couronnée De Flammes
  7. Zénith De La Transcendence Cérébrale
  8. De Aeternitate Commando
Crystalium - De Aeternitate Commando
Mit Napoleon und Cäsar auf ihren Pferden Seite an Seite auf dem Cover, dem belgischen Löwen, den Gewehren und einigen Tracks, ist es deutlich, dass die Verpackung von CRYSTALIUMs zweiten Album einige unserer kleinen Mitbürger, die ein Problem mit ihrem rechten Arm haben, zufrieden stellen wird, wenn ihr versteht was ich meine.

Abgesehen davon bringt uns diese französische Band brutalen und schnellen Black Metal, aber ohne brilliant zu sein, ist es dennoch gut gemacht. Der Sound ist ziemlich gut, der Hass ist da und glücklicherweise sind die Keyboards nicht zu melodiös. Ich muss auch noch die beiden sehr guten Ideen ansprechen, einen Teil der Marseillaise (Frankreichs Nationalhymne) als Intro zu "Ce Qu'Il En Restera" und etwas Wagner auf "Au Nom De La Rébellion" zu benutzen.

Dazu kommt noch, dass man erkennen wird, dass die Lyrics von CRYSTALIUM 100% auf Französisch sind, etwas, das immer öfter vorkommt, aber nicht uninteressant ist. Wir sind noch nicht auf einem Level wie die Black Metal-Meister wie GODLESS NORTH, JUDAS ISCARIOT und so weiter, aber wenn CRYSTALIUM sich weiter so entwickeln wie zwischen ihren ersten Album "Par Le Sang, Le Feu Et Le Fer" und diesem hier, dann werden wir eine Band kriegen, wie wir sehr ernst nehmen müssen. (Online 24. Juli 2002)

Thomas Bonnicel



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss