The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Harm - Devil (6,5/10) - Norwegen - 2006

Genre: Thrash Metal
Label: Sublife Productions
Spielzeit: 34:20
Band homepage: Harm

Tracklist:

  1. Aggression
  2. Backfire
  3. Kvalt
  4. Harm Unleashed
  5. Burn
  6. Reflection
  7. Planet God
  8. Rolling the Dice
  9. Instinctive, Reflex, Revenge
Harm - Devil

Öfter und öfter distanzieren sich die durchbrechenden Bands des norwegischen Undergrounds mehr und mehr von der Art des Black Metal, den dieses Land groß gemacht hat. Sei es etwas Atmosphärisches wie GREEN CARNATION oder pure Brutalität wie BLOOD RED THRONE und BLOODTHORN, das sind die Bands, die sich als Speerspitze dieser Szene herauskristallisiert haben.

 

HARM haben auch interessante Aussichten, sich durch ein kurzes Album glühenden Thrash Metals metzelnd. Nein, es ist nicht Thrash wie DESTRUCTION oder frühe BATHORY, wie man sich vielleicht erwarten würde, sondern schielt eher über den Ozean nach Amerika. TESTAMENT wäre wohl der deutlichste Vergleichspunkt und auch wenn das Ganze die Fähigkeit brutal herausragende Tracks zu kreieren, so ist die Gesamtqualität des Riffings beeindruckend hoch.

 

Die Produktion ist rasierklingenscharf, klar und laut, aber mit einer kleinen Schwäche in den etwas unbeeindruckenden Drums. Diese „klinischen“ Produktionen haben die Tendenz zu ermüden, aber hier tut sie das nicht und auch wenn es DESTRUCTIONs “The Antichrist” keine Konkurrenz machen wird, stärkt es doch etwas meinen Glauben in die Fähigkeit die Rohheit zu verlieren und dennoch kraftvoll und effektiv zu bleiben.

Das Hauptproblem wird nach mehrmaligem Hören deutlich. Ich finde, dass die Riffs, Breakdowns und alles Andere während des Anhörens höchst unterhaltsam sind, aber man sich fünf Minuten später absolut nicht mehr daran erinnert. Es ist diese Tatsache, welche das Album letzten Endes zurückhalten, denn obwohl es sich um Qualitätsmaterial handelt, ist alles zu unscharf, es mangelt an der Dynamik und der Eigenständigkeit besserer Bands. Dennoch, guten Thrash findet man heutzutage nicht mehr oft und das ist eine kleine Investition wert.

(Online 21. November 2006)

Niall Kennedy



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss