The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



X-Wild - So What! (7,5/10) - Deutschland - 1994

Genre: Heavy Metal
Label: Tricolor Music
Spielzeit: 51:46
Band homepage: -

Tracklist:

  1. Can’t Tame The Wild
  2. Dealing With The Devil
  3. Scarred To The Bone
  4. Wild Frontier
  5. Sky Bolter
  6. Beastmaster
  7. Kid Racer
  8. Into The Light
  9. Freeway Devil
  10. Mystica Daemonica
  11. Thousand Guns
  12. Different, (So What)
X-Wild - So What!

Dass RUNNING WILDs Front-Pirat Rock ‚N’ Rolf sehr wählerisch ist was seine Mitstreiter angeht, ist ja nix neues mehr. Was Anfang der 90er aber neu war, ist, das sich 3 ehemalige Musiker des Hamburger Heavy Metal-Urgesteins wieder zusammentaten, um ihrem damaligen Kapitän zu zeigen, dass es auch ohne ihn geht. Und so gründeten Jens Becker (b), Axel Morgan (g) und Stefan Schwarzmann (d) die Band X-WILD – welch treffender Name! Komplettiert wurde das Line Up mit dem Sänger Frank Knight.

 

Das erste Ergebnis dieser Formation war 1994 das Album „So What!“. Musikalisch am besten als „RUNNING WILD mit anderem Sänger“ zu beschreiben, zogen die Herren los. Natürlich ernteten sie viel Spott von den RUNNING WILD-Fans und auch der Presse, aber wenn sie diese Musik spielen wollen, lasst sie es doch tun – solange sie es gut machen. Und das taten sie. Nicht sehr eingenständig muß man dennoch sagen, aber „Can’t Tame The Wild“ ist und bleibt einer der besten Songs auf dem X-WILD-Debüt.

 

Viele Riffs erinneren schon an die musikalische Vergangenheit der Jungs, besonders der Anfang von „Beastmaster“ könnte auch aus Rolf’s Feder stammen, aber ich find es nach wie vor schade das X-WILD seinerzeit so dermaßen unterbewertet wurden. Ok, an die Klasse von „Black Hand Inn“, welches im selben Jahr erschien, kam und kommt „So What!“ nicht ran, aber dennoch ist und bleibt es ein solides Stück Heavy Metal. Heutzutage würde man sie dafür wahrscheinlich loben, nach dem was RUNNING WILD da in den letzten 4 Jahren so auf Disc gebannt haben.

(Online 29. November 2006)

Chris Kraemer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss