The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



For Ruin - Obsidian (4,5/10) - Irland - 2006

Genre: Death Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 22:31
Band homepage: For Ruin

Tracklist:

  1. December >mp3
  2. Wake >mp3
  3. Into Red >mp3
  4. Treading '06 >mp3
  5. Jaded >mp3
For Ruin - Obsidian

Leider muss ich diese Rezension mit negativer Kritik beginnen: Um ehrlich zu sein, ist dieses Album ein großer Rückschritt zu FOR RUIN's belebenden und begeisternden Vorgängeralben. Und leider muss ich mit meiner Kritik fortsetzen.

Oft wird bei Bands, insbesondere Demo-Bands, kritisiert, dass sie zu viele verschiedene Stile vermischen und nicht darauf achten, dass alles flüssig und zusammenhängend abläuft. Doch hier ist das Gegenteil der Fall. FOR RUIN begeisterten bislang vor allem dadurch, dass sie dem verwesenden Leichnam des Melodic Death Metal wieder Leben eingehaucht haben. Sie erreichten dies mit Einflüssen härterer Bands wie AMON AMARTH, von dunkleren Acts wie ROTTING CHRIST und mit einer überzeugenden melancholischen Ader ala PARADISE LOST zu ihrer "Gothic"-Zeit. Leider ist das nun alles Geschichte.

Das vielleicht sogar größte Verbrechen der Band ist, dass die Zunahme an Melodie überhaupt nicht funktioniert! Man nehme zum Beispiel einen alten Song wie "Starling", der zwar nicht mein Lieblingssong der Band war, aber der alleine schon strukturierter und mit besseren Melodien bestückt ist, als sämtliche der neuen Tracks. "Vertigo" gefiel mir seinerzeit ja schon nicht unbedingt, aber der war auch besser als alles, was sich hier versammelt hat.

Hier ist alles nur schnell und es ist kaum Härte vorhanden. Der Gesang klingt jetzt deplatziert und dem Material fehlt die erfrischende Tiefe, die ihren Melodic Death Metal bislang ausgemacht hat. Dagegen lassen sich viele Parallelen zu IN FLAMES zu "Clayman"-Zeiten ausmachen, so wie im fürchterlichen "Jaded". Dieser Track klingt mit seiner kurzen Spielzeit, den Hooks und der mangelnden Substanz sehr auf Single getrimmt.

Es ist enttäuschend, wenn große Erwartungen mit großer Ernüchterung enden - so neutral kann ich in diesem Fall nicht sein - doch fest steht, dass FOR RUIN einst einen erfrischenden und brillanten Melodic Death spielten und dies nun alles vorbei ist. Willkommen im Mittelmaß, Gentlemen, willkommen im Durchschnitt. Haltet euch ran, ihr könnt das echt besser!

(Online 9. Dezember 2006)

Niall Kennedy



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss