The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Güdenläwd - Good And Loud (3/10) - Brasilien - 2006

Genre: Hard Rock
Label: Old Skull
Spielzeit: 32:51
Band homepage: Güdenläwd

Tracklist:

  1. Another Chance >mp3
  2. Flames
  3. Malice In Wonderland
  4. Pay My Dues
  5. From The Ashes
  6. Always Shines >mp3
  7. Kick
  8. We Ain’t The Same
  9. Home
  10. Chance Revisited
Güdenläwd - Good And Loud

Von Beginn an – das war kein angenehmes Anhören. Dieses Album hat mich so absolut nicht bewegt, dass ich wirklich nicht wusste, was ich schreiben sollte. Dank vieler Tassen Kaffee und MELECHESHs neuestem Werk habe ich es geschafft ein paar Zeilen zusammen zu schustern, die diesen Stinker wohl am besten beschreiben.

 

Ich hatte von GÜDENLÄWD vorher noch nie gehört und das ist auch gut so, da mir dieses Album absolut nichts gegeben hat - “Good And Loud” mag die vielleicht ideale Beschreibung für glanzlos und einfach langweilig. Alleine das Cover saugt schon jegliche positiven Erwartungen, die ich vielleicht gehabt habe, gnadenlos weg. Musikalisch spielen die Brasilianer eine Mischung aus VIKING SKULL/MOTÖRHEAD-inspiriertem Rock/Groove mit ein paar melodiösen Einflüssen a la GUNS’N ROSES. Auf dem Papier mag das gar nicht so schlecht aussehen, aber leider geht der Musik viel in Sachen Energie und Inspiration ab. Der Hauptgrund liegt wohl im Sänger, da seinen Versuchen jegliche Leidenschaft abgeht und die Gitarristen nur da sind, um Löcher zu füllen. Die einzigen beiden Tracks, die eine Erwähnung verdienen sind “From The Ashes” und “Always Shines”, wobei Ersteres mit einem recht guten VIKING SKULL-artigem Groove dahinrockt und Letzteres mich etwas an GUNS’N ROSES’ “Mr. Brownstone” erinnert. Ein paar der Solos hier stammen aus dem Iommi-Buch der Solos, aber das war es dann auch schon. Der Rest ist einfach schwach. Die Band klingt nicht so als ob sie dieses Album wirklich machen wollten und das zeigt sich in den Songs – sie eiern einfach vor sich hin. Es ist Rock, der nicht rockt.

 

Der Albumtitel ist absolute Irreführung, das hier ist „schwach und zahnlos“ und nicht „gut und laut“. Traurig. Ich habe versucht, es als Abführmittel zu verwenden, aber alles kriecht wieder zurück. Ja, es ist so schlecht! Vermeiden!

(Online 21. Februar 2007)

Neil Pretorius



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss