The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Siebenbürgen - Delictum (8,5/10) - Schweden - 2000

Genre: Black Metal
Label: Napalm Records
Spielzeit: 69:36
Band homepage: Siebenbürgen

Tracklist:

  1. Delictum
  2. Majesties Infernal
  3. Storms
  4. Thou Blessed Be By Night
  5. As Of Sin
  6. Levande Begravd
  7. Thy Sister Thee Crimson Wed
  8. Opacitas (Queen Of The Dark)
  9. A Dream Of Scarlet Nights
  10. Oculus Malus
Siebenbürgen - Delictum
Es gibt Veränderungen im Reiche SIEBENBÜRGEN. Lavisa Hallstedt ist nicht mehr mit von der Partie, dafür konnte man Kicki Höijertz, die zuvor bei den Doomern von LEFT HAND SOLUTION unter Vertrag gestanden ist, rekrutieren. Dann hätten wir nur noch einen einzigen schwedischen Text, der Rest ist komplett englisch und die Produktion ist diesmal wirklich gut gelungen. Dazu kommt noch, dass sich in den melodiösen Black Metal mit traditionellem Einschlag nunmehr auch hier und da ein paar Gothic Metal-Elemente geschlichen haben. Ansonsten ist eigentlich alles gleich geblieben. Oder so ähnlich...
Wieder von einem nicht ganz gelungenen Cover bedeckt (nicht so trashig wie die ersten beiden, aber diesmal der Napalmlinie zum Opfer gefallen), donnern uns die Schweden mit fetten Double-Bass entgegen, dass es eine Freude ist, "Majesties Infernal" ist gleich ein Paradebeispiel für den Sound der Nordlichter, heavy, sehr melodiös, mächtig druckvoll, einfach stark! Überhaupt donnern die Kompositionen mit ungewohnter Wucht und Power durch die Boxen, genau so muss das Ganze klingen, damit es wirkt, die Gitarren sägen, die Double-Bass treiben dich durch den Raum, die Melodien können sich voll und ganz entfalten, nie klangen SIEBENBÜRGEN besser!
"Storms", das mehr als zehnminütige "Levande Begravd", "Opacitas (Queen Of The Dark)", allesamt sind sie, gemeinsam mit dem bereits erwähnten Eingangskracher "Majesties Infernal" Geräte, die jeden Genre-Fan zumindest ansprechen, wenn nicht gar begeistern sollten und wenn man noch einen letzten Schubs braucht, wartet nach "Oculus Malus" ein bisschen und ihr werden eine geile Cover-Version von "Animal Fuck Like A Beast" von W.A.S.P. vorgesetzt bekommen, die sich gewaschen hat!
Also, "Delictum" ist ohne Zweifel der kreative Höhepunkt SIEBENBÜRGENs bisher, ohne wenn und aber!

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss