The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Vanessa Van Basten - La Stanza Di Swedenborg (7/10) - Italien - 2007

Genre: Post Rock / Doom Metal
Label: Eibon Records
Spielzeit: 40:15
Band homepage: Vanessa Van Basten

Tracklist:

  1. La Stanza Di Swedenborg
  2. Love
  3. Dole
  4. Giornada De Oro
  5. Il Faro
  6. Floaters
  7. Vanja
  8. Good Morning, Vanessa Van Basten!
Vanessa Van Basten - La Stanza Di Swedenborg

Ich bezweifle, dass die Frau vom holländischen Fußball-Nationaltrainer Marco van Basten eine CD mit ihrem Namen in ihrer Sammlung stehen hat, aber vielleicht hat sie es ja bald. Das italienische Duo VANESSA VAN BASTEN hat mit "La Stanza Di Swedenborg" eine atmosphärische Zusammenstellung kreiert, die mit langsamen und kraftvollen Riffs bestückt ist, welche die getragene und synthetisierte Grundlage untersützten. Ihre Leads sind so leicht und schwebend wie bei Künstlern des Schlages THIS MORTAL COIL oder THE 3RD AND THE MORTAL. Der Gesang ist auf italienisch und hat etwas New-Age-mäßiges an sich, wobei der Großteil der Scheibe eine apokalyptische Post-Rock-Stimmung verbreitet.

Fans experimenteller Acts und "intelligentem Metal" werden VANESSA VAN BASTEN's Ähnlichkeiten zu Bands wie NEUROSIS und (teilweise) auch THE GATHERING lieben, auch wenn die Songs auf "La Stanza Di Swedenborg" mittels noch dunklerer und komplexerer Elemente Traurigkeit und Spannung erzeugen. Der selbstbetitelte Opener ist ein gutes Beispiel für den Verlauf der Scheibe und ähnlich eines guten Spannungsaufbaus bei einem Buch wartet der Hörer sehnsüchtig auf die Auflösung des ganzen Rätsels. Oft verlangt das Material nach einer visuellen Umsetzung im Geiste und es würde mich nicht wundern, wenn diese Band eines Tages Soundtracks für unheimliche Zombiefilme machen würde. Nichtsdestotrotz sind Tracks wie "Dole" ungemein intensiv und fordern erhöhte Aufmerksamkeit.

"Giornada De Oro" illustriert am besten, wie sich die Band darauf versteht, ihre Songs im kleinen zu beginnen, um sie dann bis zum Höhepunkt zu führen und das Ende erneut stimmungsvoller zu gestalten. Akustische Riffs dienen als Grundlage für beruhigendere Parts, während verzerrte Gitarren, künstliche Effekte, eine Harmonika und einer Reihe gut gestalteter Drumfolgen das Auf und Ab dieser Reise begleiten.

Morgan Bellini und Stefano Parodi haben einiges zu zeigen, doch Morgan Bellini trägt bei VANESSA VAN BASTEN gesanglich nur wenig bei. Die wenigen Gesangspassagen von "La Stanza Di Swedenborg" bestehen hauptsächlich aus Geflüstere und gesprochenen, verzerrten Parts. "Floaters" ist da eine Ausnahme mit seinen "Woo"s und "Ooh"s, doch meistens klingt "La Stanza Di Swedenborg" nach THANATOS mit besserer Instrumentierung.

Das Ende eines guten Gedichts sollte immer wirken, als würde man durch eine Windschutzscheibe fliegen und genau das schaffen VANESSA VAN BASTEN mit "Good Morning, Vanessa van Basten!" Eine Mauer doomiger Gitarren eröffnet den letzten Track bevor schon bald die Drums in eine freie Feedbacksession von Claudio Parodi münden. Sobald der Hörer wieder auf dem Boden der Tatsachen landet, folgt eine schöne, akustische Passage, die man als Hineinführung in den Himmel oder als Transportmittel ins eigene Unterbewusstsein verstehen könnte.

"La Stanza Di Swedenborg" bietet viel in relativ weniger Zeit und ist emotionaler als andere Werke im Doom Metal oder Gothic Rock. Um den Vergleich mit Filmen heanzuziehen, erinnern VANESSA VAN BASTEN sicherlich eher an Phantasm als an Hellraiser, sie setzen eher auf subtile, unheimliche Elemente als auf grobe Gefühle wie Schmerz und Befriedigung. Im Gegenzug kann man nicht unbedingt behaupten, dass "La Stanza Di Swedenborg" ein unverzichtbares Werk ist, doch es führt dem weit entwickelten und etablierten Ambient-Genre ein bisschen frischen Wind herbei.

(Online 15. April 2007)

Dustin Hathaway



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss