The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Chaosweaver - Cult Of The Burial Serpent (5,5/10) - Finnland - 2007

Genre: Black Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 13:50
Band homepage: Chaosweaver

Tracklist:

  1. Cult Of Joy
  2. Buried In A Swamp
  3. Horned Serpent
Chaosweaver - Cult Of The Burial Serpent

Das hier ist CHAOSWEAVER’s zweites Demo, und sie klingen immer noch so, als würde es ihnen schwer fallen richtig durchzustarten. Man muss ihnen aber lassen, dass sie einen ziemlich originellen Sound haben. Die naheliegendste Vergleichsmöglichkeit wären DIMMU BORGIR zu „Death Cult Armageddon“-Zeiten, aber mit weniger Metal-Passagen und dafür noch mehr bombastischen, symphonischen Elementen. CHAOSWEAVER sind auch von einer mystischen Aura umgeben und beschwören durch ihren Einsatz von gesungenen Background-Vocals und unheimlicher Instrumentierung Bilder von verfallenden altertümlichen Tempeln und verhüllten Gestalten herauf.

 

Die größte Schwäche ist allerdings, dass CHAOSWEAVER sich mitunter in Theatralik verheddern und den Songs jede Spur von Wucht nehmen. Die ersten beiden Tracks sind perfekte Beispiele hierfür. Obwohl sie ein paar anständige Leads enthalten, ist keiner der Tracks wirklich packend. „Cult Of Joy“ benutzt einen schmerzlich langweiligen hackenden Riff und wäre mit etwas Abwechslung in der Gitarrenarbeit besser dran gewesen. Der letzte Track, „Horned Serpent“, ist der beste auf der Scheibe. Er erhöht schön das Tempo und hat ein Druckgefühl, das den anderen beiden leider abgeht. Bei ihm fügt die Band auch etwas Black Metal zu der Mischung hinzu, wobei ein leicht MELECHESH-artiger Riff sowohl von Gitarre als auch Keyboard gespielt wird.

 

Die ersten beiden Tracks lassen Gutes erhoffen, und “Horned Serpent” zeigt, dass CHAOSWEAVER Arsch treten können. Hoffentlich schaffen sie es mit ihrem nächsten Release, ihr Potential auszuschöpfen und einige Verbesserungen vorzunehmen.

(Online 2. Mai 2008)

Lachlan McKellar



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss