The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Structural Defect - It Breeds (8/10) - Deutschland - 2004

Genre: Death Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 45:28
Band homepage: Structural Defect

Tracklist:

  1. Intro
  2. There Is No God
  3. Genocide
  4. It Breeds
  5. Darkest Hour
  6. Gate To Incarnation
  7. Incarnation
  8. Blood Shall Flow
  9. Undead
  10. Thorn Of Hate
  11. Skin Stripper
  12. Body Snatchers
Structural Defect - It Breeds

In der heutigen Zeit gibt es auch im extremeren Metal Bereich leider immer mehr Bands, die denken es ist ausreichend, einfach nur hart zu sein und auf die Instrumente einzudreschen, oder dass es von Qualität zeugt einfach nur etwas von anderen, etablierten Bands abzukupfern. Deshalb ist Eigenständigkeit heute wichtiger denn je, und auch wenn STRUCTURAL DEFECT noch eine sehr junge und relativ unbekannte Band ist, so haben sie doch schon etwas was viele nicht haben, nämlich ihren eigenen Stil, der sie aud der Masse der gleich klingenden Bands hervorhebt.

Bei "It Breeds" handelt es sich um das erste Album der Jungs aus Süddeutschland, seitdem hat sich einiges getan, ein neuer Frontmann und stetige Verbesserungen lassen von einer Band mit einigem an Potential sprechen, aber schon ihr Debüt kann sich sehen und vor allem hören lassen, und klingt vielseitiger als so manche Band, die schon einen Plattenvertrag in der Tasche hat.

Stilistisch gesehen ist STRUCTURAL DEFECT Death Metal mit einer oldschool Note, dabei noch sehr variabel und vielseitig. Sogar cleane Vocals kommen bei einigen Songs zum Einsatz, ohne dass sie etwas von der Härte und Aggressivität nehmen würden, sondern fügen sich sehr gut in das Gesamtbild ein.

Nach einem Intro, das den meisten vertraut vorkommen dürfte, (Ich sage nur "The Devil's Advocate") legt gleich der erste Track "There Is No God" richtig los, treibende Riffs und Drums gepaart mit tiefen Growls wechseln sich ab mit ruhigeren Parts, bei denen die angesprochenen cleanen Vocals zum Einsatz kommen, verbunden mit einem sehr ansprechenden Solo im Mittelteil.

Genauso vielseitig wie im ersten Lied geht es auf dem gesamten Album zur Sache, wobei in Sachen Geschwindigkeit noch mehr zugelegt wird wie zum Beispiel bei "Genocide", das nach einem schrillen Lead Giarren Intro kräftig nach vorne marschiert, oder auch in Teilen bei dem Titeltrack "It Breeds", der unheimlich gut in den Kopf geht und auch eine Weile hängenbleibt, besonders der Chorus annimiert zum Headbangen und Mitgröhlen.

Im Grunde kann man nur schwer einzelne Tracks hervorheben, denn jeder klingt anders und ist gut gelungen. Ob nun eher langsame, eingängige Stücke wie "Incarnation", das von einer beinahe epischen Lead Gitarre angeführt wird und wieder von dem guten Einsatz der cleanen Vocals profitiert, oder das interessante "Thorn Of Hate", in dem sehr gut unterschiedlichste Passagen miteinander verknüpft werden, alle Spielweisen sind vorhanden, genauso wie aggressivere Songs, etwa "Blood Shall Flow", das im besten CANNIBAL CORPSE Stil daher kommt oder Midtempo Tracks wie "Skin Stripper", das zwischen einem Staccato Riff und ruhigeren Parts hin und her pendelt, und auch der Sound ist für ein Eigenproduktion recht ordentlich.

STRUCTURAL DEFECT ist auf jeden Fall eine Band die aus der Masse heraussticht und einiges an Potential verspricht, und man darf gespannt sein wie sich die Jungs musikalisch weiter entwickeln. "It Breeds" zeigt schon einiges von diesem Potential, doch das Ende der Fahnenstange ist noch längst nicht erreicht. Anhören sollten sich Death Metal Fans das auf jeden Fall einmal, und mit Sicherheit findet jeder etwas auf diesem Album, das ihm gefällt.

(Online 14. Juli 2007)

Gabriel Doser



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss