The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Fenris - Fill The Void (1,5/10) - Deutschland - 2007

Genre: Progressive Metal
Label: Source Of Deluge Records
Spielzeit: 36:01
Band homepage: -

Tracklist:

  1. Anvil Of Crom
  2. Sons Of Fenris
  3. Flowing
  4. Mirror Mind
  5. The Thought
  6. Little Ease
Fenris - Fill The Void

Es begab sich im Jahre des Herrn 1994, das die Gruppe FENRIS aus Bremerhaven ihren einzigen Output der Welt hinterließen das Mini-Album „Fill The Void“. Danach war schicht im Schacht und die Band löste sich auf. Jetzt wurde besagter Silberling mit neuem Cover re-releast, um noch mehr nichtssagende Tonträger in die Welt zu schießen.

 

Denn genau das ist es, was es auf diesem Werke zu hören gibt. Nichtssagender Progressiv Metal, welcher zur keiner Sekunde fesselt oder Grund zur Begeisterung auslöst. Die ellenlangen Songs, sechs an der Zahl wirken überladen und völlig konfus. Endlose Aneinanderreihung von Parts und Breaks macht noch lange keinen guten Progmetal aus. Und der Gesang, Himmelherrgott was für ein Geheule, da fällt selbst dem unehelichen Sohn von King Diamond und John Cyriis ein Ei aus dem Säckel. Grauenhaft! Irgendwo habe ich gelesen, die hier sei Stoff für alle Anhänger von WATCHTOWER und SIEGES EVEN…Die werden sich vor lachen auf die Schenkel klopfen oder sich in die Hose pieseln.

 

Es gibt wirklich unzählige alte Sachen, auf die man sehnsüchtig wartet, dass sie wiederveröffentlicht werden. Umso trauriger ist es, mitanzusehen, dass solch ein Rotz wie FENRIS neu aufgelegt wird und wirkliche Juwelen wohl nie auf CD erscheinen werden. Für die 3 oder 4 DIE HARD-Anhänger von FENRIS, welche das Ding wohl kaufen, war die komplette Aktion doch viel zu aufwändig, oder?

(Online 17. August 2007)

Ralf Henn



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss