The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung

1 tablatur für Throne Of Chaos


Throne Of Chaos - Menace & Prayer (9/10) - Finnland - 2000

Genre: Death Metal
Label: Spikefarm
Spielzeit: 38:43
Band homepage: Throne Of Chaos

Tracklist:

  1. From Clarity To Insanity
  2. The Scaffold Scenario
  3. Cold Bits Of Fire
  4. Bloodstained Prophecy
  5. Menace And Prayer
  6. Synthetia
  7. Opus Void
  8. Divanity
Throne Of Chaos - Menace & Prayer
Holla! Was ist denn das? Noch einmal schnell aufs Cover geschaut, nein das ist nicht CHILDREN OF BODOMs Neue, sondern THRONE OF CHAOS, aber auch Finnen...
Der Anfang des Openers "From Clarity To Insanity" hat auch einen leichten IN FLAMES-Touch in den Gitarren, aber dennoch klingen die Jungs nicht wie eine Kopie, was schon mal ein großer Pluspunkt ist. Auf jeden Falle mischen der Herren um den alleinigen Songwriter, Gitarristen und auch Sänger Mr.Kiljunen Death Metal (vor allem stimmlich) mit stattlichen Anleihen aus dem traditionellen Heavy und Power Metal, Keyboards und genialen Melodien und legen dabei auch noch ordentlichen Wert auf abwechslungsreiche Rhythmik, von Mid-Tempo bis hin zu fetten, treibenden Double-Bass bieten sie uns dabei die beinahe komplette Palette.
Und obwohl kein einziger Track die 4-Minuten-Grenze unterschreitet, sind alle Kompositionen präzise und auf den Punkt gespielt, für eine Debüt-Truppe auch mit einer bemerkenswert tighten Leistung, diese Jungs sind wohl kaum absolute Anfänger, so viel kann man glaube ich mit ziemlicher Sicherheit sagen.
Nehmt euch als Anchecktips mal "From Clarity To Insanity", "The Scaffold Scenario" oder "Synthetia" vor, denn diese repräsentieren den THRONE OF CHAOS-Sound reichlich gut.
Sie sind recht nah dran an den Bodom-Kindern, aber was soll's? Viele Black Metal-Bands klingen ähnlich, viele Power Metal-Bands sogar identisch. Dieses Album ist einfach geil gespielt, hart, melodiös, so wie es sein soll. Punkt.
Und wenn eine Truppe auch noch eine solche Qualität zustande bringt, dann kann es eigentlich fast nur eine Kaufempfehlung an alle da draußen, die mit dieser Stilmischung auch nur irgendwie etwas anfangen können, geben!

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss