The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Toranaga - God's Gift (8/10) - Großbritannien - 1990

Genre: Power Metal / Thrash Metal
Label: Chrysalis
Spielzeit: 47:02
Band homepage: -

Tracklist:

  1. The Shrine
  2. Psychotic
  3. Sword Of Damocles
  4. Hammer To The Skull
  5. Food Of The Gods
  6. Disciples
  7. Last Breath Of Life
  8. Black Is The Mask
  9. Execution
Toranaga - God's Gift
Nach einer von Peaceville Records veröffentlichten EP folgte 1990 über Chrysalis Records das erste (und einzige) vollständige Album der englischen Power Metaller von TORANAGA. Die CD bieten richtig guten, teilweise schnellen, teils doomigen, meist jedoch Mid-Tempo-Bangerstoff der alten Schule.

Wie etwa der Opener "The Shrine", der langsam beginnt, dann leicht aufs Gas drückt, um danach wieder das Spiel von vorne zu beginnen. Der Song könnte auch auf dem ersten OVERKILL-Album stehen. "Psychotic" fängt auch sehr langsam an, mit Akustik-Geplänkel, wird dann recht flott und weiß durch sein Arrangement zu gefallen. Absoluter Höhepunkt ist das sich sofort im Ohr festsetzende "Hammer To The Skull", die starken Riffs und der simple Refrain machen das Lied zu einer kleinen Hymne. Mit "Last Breath Of Life" ist auch ein sehr kurzes Instrumental vorhanden.

Die Musik zu erklären fällt etwas schwer, aber eines ist sicher, ihr solltet ein wenig Zeit investieren, da das Album keine Easy Listening-Mucke ist, dafür aber auch kein Progressiv-Gefuddel enthält. Am ehesten würde ich die CD Fans von "Feel The Fire" (OVERKILL) und HOLY TERRORs "Terror And Submission" empfehlen, gerade TORANAGAs Sänger kommt wie eine Mischung aus den Frontmännern der beiden genannten Combos daher. Aber auch Verehrer von SATAN/PARIAH sollten versuchen die Scheibe aufzutreiben. (Online 17. Oktober 2002)

Falk Kollmannsperger



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss