The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weitere Informationen:
Weiteres zu Evolution

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Evolution - Welcome To War (8,5/10) - Deutschland - 2007

Genre: Heavy Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 39:51
Band homepage: Evolution

Tracklist:

  1. Welcome To War
  2. Rat Race
  3. In Death We Trust
  4. Road To Nowhere
  5. Deep Inside
  6. Remaining With Yourself
  7. Nothing
  8. Despairing Thoughts
  9. Nyctophobia
  10. Illusion Of Control
Evolution - Welcome To War

Du wartest immer noch, dass sich METALLICA wieder aufrappeln und eine gute Metalplatte rausbringen? Dann viel Spaß, beim Träumen. Ich bevorzuge da eher das neueste Album der Ludwigshafener METALLICA-Clone EVOLUTION. Das klingt nämlich tierisch nach METALLICA an allen Ecken, aber hat dennoch genug Substanz und ein Säckel voller cooler Ideen, um als eigenständiges, ernstzunehmendes Produkt zu bestehen.

 

Allein schon der Opener und Ttelsong kannb mit einem saucoolen Rotzriff aufwarten und die Gesangslinien erinnern an einen Herrn Hetfield zu besseren Tagen. „Rat Race” scheint einen Fingezeig zum umstrittenen “SM”-Album zu sein, deshalb ist es auch symphonisch gehalten. Und mit Verlaub gesagt, hier passt das Orchester auch. Ob Konserve oder echt, kratzt mich peripher…Natürlich ist man von Geniestreichen wie „Master Of Puppets“ oder gar „Ride The Lightning“ weit erntfernt, aber die „Schwarze Phase“ oder einfach die rotzigeren Songs standen Pate. Und da haben EVOLUTION deutlich den Riechkolben vorn. Immer wieder verblüffen die Pfälzer mit griffigen, mitgröhlkompatiblen Refrains. Damit müssten viele METALLICA-Anhänge etwas anfangen können. „Road To Nowhere” ist zum Beispiel solch ein Hookwunder. Einfach klasse! Bei „Nothing“ kommen die Riffs besonders geil rüber. Bei „Nyctophobia” gibt es ordentlich Speed auf die Lauscher und mit dem Rauswerfer „Illusion Of Control“ kommt die obligatorische Ballade zum Tragen. Diese ist saustark und weitaus mehr als ein Quotenteil. Es ist zwar kein zweites „One“ oder „Nothing Else Matters“ aber durchaus ein starkes Lied, das so gar nicht kitschig klingt.

 

Fazit: Eine Supersteigerung gegenüber dem Vorgänger und ein definitives Highlight der momentanen Veröffentlichungsflut. Das Ding könnt ihr für umme bei http://www.evolution-metal.de runterladen. Keine Angst, ist legal!

(Online 5. Dezember 2007)

Ralf Henn



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss