The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Y & T - Ten (6/10) - USA - 1990

Genre: Hard Rock
Label: Geffen
Spielzeit: 59:57
Band homepage: Y & T

Tracklist:

  1. Hard Times
  2. Lucy
  3. Don’t Be Afraid Of The Dark
  4. Girl Crazy
  5. City
  6. Come In From The Rain
  7. Red Hot& Ready
  8. She’s Gone
  9. Let It Out
  10. Ten Lovers
  11. Goin’ Off
  12. The Deep End
  13. Surrender
Y & T - Ten

1990 war die Musikwelt im Wandel. Speziell in Amerika wurden die Fans der großen Arena Rock-Bands müde und favorisierten Combos, die genauso einfach wie sie selbst rüberkamen. Grunge hieß das Stichwort und der klassische Hard Rock und Heavy Metal zog die Arschkarte.

 

Genau zu dieser Zeit veröffentlichte die ‘ewige Vorgruppe’ Y&T ihr Album “Ten”. Natürlich konnte das Album kaum was reißen, was aber auch an den Liedern selbst lag und nicht nur an der allgemeinen Stimmung. Das komplette Material klang, als ob man sich mit aller Gewalt an Schwanzrockern der Sorte DAVID LEE ROTH, CINDERELLA, WARRANT und Konsorten anbiedern wollte. Im Prinzip keine schlechte Scheibe, aber leider blieb kaum etwas wirklich im Gehör haften. Von Großtaten wie „Rescue Me“, „I Believe In You“, „OpenFire“, oder Mean Streak“ war man mittlerweile meilenweit entfernt. Wäre da nicht die unvergleichliche Stimme von Dave Meniketti, man könnte sich das Album echt schenken. Okay, mit dem balladesken „Come In From The Rain” lässt man dann doch noch mal die Genialität alter Tage aufblitzen.

 

Doch ansonsten herrscht leider Mittelmaß, wohin das Auge reicht. Solche Lieder wurden von den meisten 80’er MTV/Headbangers Ball-Helden gleich im Dutzend geschrieben. Wie schon gesagt: wäre da nicht der unvergleichliche, emotionale Gesang… Für eine Band wie Y&T, welche die Szene mit Göttergaben wie „Earthshaker“, „Black Tiger“ und „Mean Streak“ prägte, ist dieses Album schlicht erbärmlich.

(Online 29. Mai 2008)

Falk Kollmannsperger



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss