The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung

6 tablaturen für Symphony X


Symphony X - The Odyssey (7/10) - USA - 2002

Genre: Progressive Power Metal
Label: InsideOut
Spielzeit: 66:58
Band homepage: Symphony X

Tracklist:

  1. Inferno (Unleash The Fire)
  2. Wicked
  3. Incantation Of The Apprentice
  4. Accolade II
  5. King Of Terrors
  6. The Turning
  7. Awakenings
  8. The Odyssey
Symphony X - The Odyssey
New Jerseys SYMPHONY X sind eine talentierte Band, aber ich hatte immer das Gefühl, dass ihnen irgendetwas abgegangen ist. Sie haben auf ihrer Doppel-Live-CD wirklich überzeugt. Diesmal sind die Jungs härter geworden, dreckiger in den Gitarren von Mike Romeo.

Ich muss sagen, dass sie sich wirklich beinahe exponentiell verbessert haben. Während Russells Vocals nicht die besten des Planeten sind, macht das die Musik mehr als wieder wett. Es gibt einiges an Finesse, die die Band nicht verlassen hat, wie die fantastischen Keyboards, aber dieser härtere Sound lässt die Band in einem anderen Licht erscheinen, das die bereits Hardcore-Fans der Band vielleicht abschrecken könnte oder eben gerade nicht.

"The Odyssey" nimmt dich auf einen fantastischen Trip weit weit weg, der alle, die Drachentötungen gerne haben, ansprechen wird. "Inferno" und "Wicked" sind einfach wirklich raue Songs, die nicht so poliert daherkommen wie ihre vorhergehenden Releases. Nur weil die Band härter geworden ist, heißt es noch lange nicht, dass sie auch besser geowrden ist, aber in diesem Fall ist es ein großer Fortschritt.

Preiset die Band für ihren riskanteren Sound. (Online 30. November 2002)

Joe Florez



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss