The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Fading, The - In Sin We'll Find Salvation (9/10) - Israel - 2009

Genre: Death Metal
Label: Wacken Records
Spielzeit: 40:22
Band homepage: Fading, The

Tracklist:

  1. Failure Proven
  2. My Lost Serenity
  3. The Sin Collector
  4. One Step To Drama
  5. Beyond Perfection
  6. Angel Within
  7. Confront Myself
  8. When Dream Meets Reality
  9. Destination, Life
  10. Age Of Phobia

Das hier ist eine absolute Knallerscheibe im Bereich Melodic-Death schwedischer Prägung. Es ist nicht die Originalität, was die Jungs aus Israel ausmacht. Nein, im Prinzip ist es wirklich alles schon da gewesen, aber die Kombination macht’s…Diese Spielgeilheit und mitreißende Power von THE FADING ist das größte Plus der Band. Sie nageln dich förmlich an die Wand, mit Raffinesse und Volldampf und das alles auf einem spielerisch hohem Niveau.

 

Man nehme eine Prise DARK TRANQUILLITY, THE BLACK DAHLIA MURDER und etwas DARKANE und MACHINE HEAD und rühre das Gebräu gut durch. Das könnte in etwa den Stil auf "In Sin We'll Find Salvation" beschreiben. Was hier an hammergeilen Riffs, Licks und auch Drumfiguren gezockt wird, dürfte man auf’s erste Ohr gar nicht wahrnehmen. Aber wartet es ab: Das Ding macht süchtig. Auch wenn alle Songs relativ ähnlich aufgebaut sind und ziemlich flott durch die Botanik brettern, an Detailreichtum sind THE FADING der Konkurrenz um einiges voraus. Auch die gut eingesetzten Blasts passen gut ins Gesamtgefüge. Dazu gibt es als Krönung eine fast perfekte Produktion, wo man sowohl Druck als auch knackige Bässe und glasklare Höhen als solche auch wahrnehmen kann.

 

Wie gesagt, die Israelis zeigen der etwas stagnierenden Melodic-Death-Fraktion wo der Frosch die Locken hat! Ich jedenfalls habe schon lange nicht mehr in diesem Genre eine dermaßen steil abgehende Rakete gehört, die sich so ungehobelt ins Hirn fräst. Killer!

(Online 2. August 2009)

Ralf Henn



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss