The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Steeler - Undercover Animal (8,5/10) - Deutschland - 1988

Genre: Heavy Metal
Label: Steamhammer
Spielzeit:
Band homepage: -

Tracklist:

  1. (I'll Be) Hunter Or Hunted
  2. Undercover Animal
  3. Shadow In The Redlight
  4. Hard Break
  5. Criminal
  6. Rely On Rock
  7. Stand Tall
  8. The Deeper The Night
  9. Knock Me Out
  10. Bad To The Bone
Steeler - Undercover Animal
1988 veröffentlichten die deutschen STEELER ihr viertes und leider auch letztes Album "Undercover Animal". Und wie schon auf den Vorgängerwerken boten die fünf Jungs um Gitarrist Axel Rudi Pell genau den Stoff, den die Fangemeinde von ihnen erwartete: Melodischer Metal, der einfach nur gute Laune bereitet und trotzdem heftig Arsch tritt. Und den gab's zuhauf.

Wie z.B. den obergeilen Speedfetzer "Shadow In The Redlight", den leicht PRETTY MAIDS-artigen Titelsong, das mit einem Kinderchor versehene "Hard Breaks", das mit AC/DC-Riffs eröffnende, oberamtlich abrockende "Rely On Rock" oder die starke Ballade "The Deeper The Night". Jedes Lied frisst sich sofort in den Gehörgängen fest und hält sich dort auch beharrlich fest.

Selbst 14 Jahre später hat das Album nichts von seiner Faszination verloren und wandert noch regelmäßig in meinen CD-Player (im Gegensatz zu Alben wie GAMMA RAYs "Heading For Tomorrow", welches ich damals geliebt habe und mit mittlerweile zum Hals raushängt). Das Album ist neben alten AC/DC-, KROKUS- und WHITESNAKE-Alben einfach die beste Partymucke wo gibt. Nach einer Tour mit SAXON lösten sich STEELER auf, Axel Rudi Pell legte solo los und der Rest ist bekannt. (Online 31. Dezember 2002)

Falk Kollmannsperger



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss