The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Mattsson - Power Games (6,5/10) - Finnland - 2003

Genre: Progressive Rock
Label: Lion Music
Spielzeit: 57:57
Band homepage: Mattsson

Tracklist:

  1. Open The Gate
  2. Victim Of Freedom
  3. Blind Faith
  4. Chained To My Pain
  5. Bridge To The Past
  6. Safely Through The Fight
  7. Beyond The Horizon - Guitar Concerto No. 1
  8. Lead Me On My Way
Mattsson - Power Games
Der Boss von Lion Music höchstselbst, Lars-Eric Mattsson, ist nicht nur ein Labelboss, sondern auch selbst Gitarrist, also kommen weder der Name MATTSSON noch die Veröffentlichung via Lion Music als wirklich große Überraschung, zumindest nicht für mich. Ich hatte eine zum größten Teil oder sogar komplett instrumentale CD voller Gitarrenzaubereien (und ich als Nichtmusiker finde in diesen eher sehr wenig Anziehungskraft), aber vom Opener "Open The Gates" an war ich überrascht.

Komplett instrumental beginnend, befürchtete ich schon das Schlimmste, aber dann plötzlich erklingen Vocals! Recht hohe Vocals, die, ganz ehrlich, nicht schlecht sind, aber mit ihrem Stil mir mit der Zeit etwas auf die Nerven gehen. Teilweise erinnert mich der werte Herr an eine etwas progressivere Version von VENI DOMINEs Fredrik Ohlsson (ohne ihn natürlich zu erreichen).

Aber musikalisch ist MATTSSON's Prog Rock sicherlich sehr interessant, wie "Blind Faith" oder das fast komplett akustische "Chained To My Pain", auch das mehr als 17-minütige Epos "Beyond The Horizon - Guitar Concerto No. 1", das sich in zumeist langsamen bis mittelschnellen Regionen bewegt, mit ein paar schnelleren Ausbrüchen, absolut instrumental, aber Mattsson schafft es im Song die Spannung aufrechtzuerhalten, so dass er nicht von zu vielen Längen leidet (ok, es gibt ein paar, zugegeben), seine Fähigkeiten an der Gitarre zeigend, es aber nicht übertreibend.

Also, "Power Games" ist definitiv besser als ich befürchtet hatte, einfach weil wir hier richtige Songs kriegen anstatt von Musik für Musiker, mit den Vocals als mein einziger Beschwerdepunkt, mit denen ich mich einfach nicht anfreunden kann. Aber für tolerantere Ohren in diesem Bereich ist "Power Games" absolut empfohlen! (Online 20. April 2003)

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss