The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Satariel - Lady Lust Lilith (8/10) - Schweden - 1999/2003

Genre: Death Metal / Black Metal
Label: Hammerheart
Spielzeit: 63:17
Band homepage: Satariel

Tracklist:

  1. Devils Dozen (XIII)
  2. The Well Of The Artist
  3. Four Moons Till Rising
  4. The Spawn Of The Shadows
  5. Lady Lust Lilith
  6. The Great Necropolis/Baphomet Erected
  7. Behind Whats I
  8. They Are Sheep To Be Slain
  9. A Vision Of An Ending
  10. Violent Dance (Demo Version)
  11. …Yet To Be (Demo Version)
  12. The Great Necropolis/Baphomet Erected (Demo Version)
Satariel - Lady Lust Lilith
Dieses Album wurde im Original 1999 über Pulverized Records herausgebracht, einem obskuren Label aus Singapur, das mit einem recht lausigen Vertrieb gesegnet war, was dieses Album der schwedischen Jungs von SATARIEL recht schwer erhältlich machte. Als Hammerheart sie unter Vertrag nahm und das recht gute "Phobos & Deimos" veröffentlichte, so nehmen sie nun die Chance wahr dieses Album neu aufzulegen.

Aber es ist keineswegs eine "dumme" Neuauflage, denn das gesamte Artwork wurde verändert und weil es drei Bonus-Tracks gibt, alle von den ersten Demos der Bands genommen. Abgesehen davon, was kann ich über SATARIEL sagen? Es ist eine Band mit eigenem Stil, die auf diesem Album eine Art Death/Black Metal mit Doom-Einflüssen spielt und ist recht interessant und angenehm, sowohl melodiös als auch aggressiv.

Die Fans von purem, wahrem Black Metal werden sie nicht so sehr mögen, aber wenn ihr etwas offener seid, dann ist "Lady Lust Lilith" ein wirklich angenehmer Hörspaß. Und endlich haben wir einmal eine Metal-Band mit Lyrics, die auch euer Hirn etwas in Anspruch nehmen! Also ein gutes Teil! (Online 5. Mai 2003)

Thomas Bonnicel



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss