The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Dirty Looks - Cool From The Wire (10/10) - USA - 1988

Genre: Hard Rock
Label: Atlantic
Spielzeit: 40:55
Band homepage: Dirty Looks

Tracklist:

  1. Cool From The Wire
  2. It's Not The Way You Rock
  3. Can't Take My Eyes Off Of You
  4. Oh Ruby
  5. Tokyo
  6. Wastin' My Time
  7. Put A Spell On You
  8. No Brains Child
  9. Get It Right
  10. It's A Bitch
  11. Get Off
Dirty Looks - Cool From The Wire
Die Lichter gehen aus…die Menge ruft.

DIRTY LOOKS
DIRTY LOOKS
DIRTY LOOKS

Wieder wird das Auditorium dunkel…die Aufregung baut sich auf. Dann sind sie zurück!

Danke, METAL OBSERVER READERS…habt ihr heute Abend eine gute Zeit? Wir würden gerne mit einem Song enden, von dem ich weiß, dass er euch gefällt. Zuerst will ich euch etwas zurücknehmen. Wie viele von euch erinnern sich noch damals in der High School, diese kleine Nummer von der ihr gerne ein kleines Stückchen gewollt hättet, aber nie eure Hände drangekriegt habt? Sie war der Cheerleader, die Klassenpräsidentin, das kleine Stück, das vorgab das gute Mädchen zu sein, aber ihr wisst, dass sie es nicht war. Sie trug immer die Miniröcke, die engen, kleinen Shirts, die High Heels...ihre Sachen anbietend. Wir alle kennen sie, wir alle wollten sie...nun, ich nenne sie gerne Ruby und ich habe dieses kleine Stück in ihrer Erinnerung geschrieben. Ihr könnt gerne mitsingen!

Ruby Ruby Red
Ruby Ruby Blue
Ruby Ruby Ruby is doin' it to you
Ruby come and go Ruby's got the show
Ruby's stealin' your heart I know Hey Hey
Oh Ruby

So war es in den Arenashows in den späten 80ern und frühen 90ern. Manche von euch waren da und haben jetzt vielleicht eine kleine Träne im Augenwinkel und manche von euch...nun...haben es verpasst und können mit meinem Intro nichts anfangen...schade.

Seht ihr, die Hair-Bands waren damals allgegenwärtig und die Shows waren zahlreich und riesig, auf der ganzen Welt. Es machte wirklich nichts aus, wie gut sie gespielt gewesen sind oder wie großartig das Material war. Es ging um Haare, Make-Up, Mädels, Lautstärke und Show. Ihr seid besoffen auf eine Show gegangen und sogar mit eurer Freundin und alles war Party. DIRTY LOOKS waren eine der Hair-Bands, die alle Teile dieser Formel hatten. Sicher gab es viele größere Bands, aber sie waren wie viele heute...manche Metal-Bands haben nicht den Erfolg weil sie schlechtes Timing haben oder nicht die richtigen Leute kennen.

"Cool From The Wire" ist eine phänomenale Hard Rock-CD aus dieser Zeit. Die Scheibe ist frei von Füllern und sleazig wie nur was. Das sind 9 Teile Rock und 1 Teil Glam und wird auch Ungläubige an die Luftgitarre holen bevor sie vorbei ist. Ich habe damals das Teil neu auf LP gekauft und ihr habt es euch wahrscheinlich schon gedacht...geradewegs auf Kassette fürs Auto. Ihr seht...das ist was wir gemacht haben...wir sind gecruist und haben gerockt. Wir haben die Fenster runtergekurbelt und damals mit allen geteilt. Die meisten von uns hatten Anlagen im Auto, die den Wert der Kiste verdoppelt haben. Ich war ein DIRTY LOOKS-Fanatiker...ich kann mich noch daran erinnern, dass ich für meine Freunde jede Menge Kopien gemacht habe...es war ansteckend.

Die Max Norman-Produktion ist für damals repräsentativ. Sie fühlt sich live und roh an und ist sehr auf die Vocals und die Gitarren konzentriert. Ich finde die Musiker nicht wirklich herausragend, aber sie sind mehr als ok. Der Sänger Henrik Ostergaard hat eine charakteristische Stimme und eine Menge Stil, aber auch er ist kein wirklich herausragendes Talent. Sie machen ihren Job so gut, weil das Material so verdammt eingängig ist.

Ich denke, das hier könnte ein Konzept-Album sein. Ich meine, das ganze Ding dreht sich nur um Mädels und, nun, Mädels. Was ist falsch damit??? Ich schmeiße das Ding immer noch gerne ein, vor allem im Auto und tauche einfach ein. Es ist eine der Veröffentlichungen, von denen man jedes kleine Wort so gut kennt, dass man so einfach in die Sängerposition schlüpfen kann. Macht ihr das nicht auch so gerne an einer Ampel einfach loszulegen und dann rüberzuschauen in das Auto mit den Mädels, die hysterisch lachen, während du im Refrain die hohe Note hältst? (Ja, ich weiß, dass ihr alle es auch macht).

Ich muss hier wirklich nicht in eine Song-für-Song-Beschreibung gehen, es ist alles so gut. Das Highlight für mich ist "Oh Ruby", einfach weil es so verdammt viel Spaß macht. Es ist etwas wie "10 Seconds To Love" von MÖTLEY CRÜEs "Shout At The Devil"-Release…dreckig, sealzig und ein verdammt guter Party-Song. Sogar AC/DC würden sich verbeugen und ihr Ding zu diesem hier schütteln.

Hier also die Zusammenfassung von "Cool From The Wire". DIRTY LOOKS haben einen Backkatalog, den ich nur zur Hälfte kenne und sehr für das mag was es ist. Dies ist der Höhepunkt dessen was ich gehört habe, aber die anderen sind definitiv nicht weit weg. Vielleicht ist es an der Zeit, dass ich den Katalog vervollständige. (Online 29. Mai 2003)

Corey Nelson



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss