The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Time Machine - Hidden Secrets (8/10) - Italien - 2000

Genre: Progressive Metal
Label: Lucretia Records
Spielzeit: 63:16/63:03
Band homepage: Time Machine

Tracklist:

CD 1:
  1. Riots In The Colonies 753 A.C
  2. Stargazer
  3. medley with:
  4. I Hold The Key (To The Void)
  5. Eternity Ends
  6. Silent Revolution
  7. Behind The Cross
  8. I Believe Again
  9. 1,000 Rainy Nights
  10. Falling Star Mix with;
  11. I, The Subversive Nazarene
  12. Past And Future
  13. Mother
  14. Dungeons Of The Vatican
  15. White Collars
CD 2:
  1. Will You Remember
  2. Burning In The Wind
  3. Desert Of Souls
  4. Sphinx (The Witness)
  5. New Religion
  6. I Hold The Key
  7. Prisoner Of Dreams
  8. Never-Ending Love
  9. Virgin Of The Temple
  10. Love Without Sin Part I
  11. Obscure Medieval Lady
  12. Earth's Dawn (History)
  13. Hidden Pain
Time Machine - Hidden Secrets
Etwas, das man TIME MACHINE garantiert nicht vorwerfen kann ist, dass sie den Fans nicht genügend Futter geben. Wenn man alles zusammen zählt, haben wir drei komplette Alben, fünf Mini-CDs und dieses 2-CD-Best-Off-Set namens "Hidden Secrets". Es ist eine Zusammenstellung ihrer besten Tracks, inklusive unveröffentlichtem Material, Live-Aufnahmen, remasterten Versionen und verlorenen Studiosongs, ich denke, dass es angebracht ist das Gleiche zu tun und etwas in die Geschichte von TIME MACHINE einzutauchen.

1992 formierten Lorenzo Deho' und Ivan Oggioni TIME MACHINE und nach den ersten Besetzungswechseln kam die EP "Project: Time Scanning" 1993 heraus, mit Andrea Ruggeri (früher bei MOON OF STEEL) an den Vocals, damit eine der ersten italienischen Bands seit langer Zeit, die international bekannt wurden. Als nächstes kam eine weitere EP, "Dungeons Of The Vatican", limitiert auf einen Japan-Release, dann das erste komplette Album, "Act II: Galileo". Es war das erste mit Folco Orlandini an den Vocals und es ist ein Meisterwerk des Progressive Rock/Metal.

Dann ging Folco und Morby kam, mit ihm veröffentlichten TIME MACHINE die EP "Shades Of Time" und bald verschwand auch er, Platz machend für Nick Fortarezza. Das zweite komplette Album "Eternity Ends" wird mit ihm aufgenommen, gefolgt von den beiden MCDs "Secret Oceans Part 1 & 2", letztere sieht im track "I Believe" auch den damaligen ANGRA (jetzt SHAMAN) Sanger Andre Matos. Nach diesem hier, "Hidden Secrets", holten sich TIME MACHINE Pino Tozzi als Sänger, ihr seht also, dass sich einiges getan hat, vor allem im Gesangsbereich…

Egal, auf "Hidden Secrets" bekommen wir Songs beinahe aller Releases (vor 2000 natürlich) und auch wenn man einige stilistische Unterschiede und Entwicklungen erkennen kann, ist alles dennoch absolut und komplett TIME MACHINE. Immer in der Mitte zwischen Progressive Rock und Metal, schaffen es die Italiener perfekt das Hochseil zwischen Anspruch und Eingängigkeit zu begehen, Stimmungen, Atmosphären und auch Intensität wechselnd, ruhige, beinahe fragile Passagen mit krachenden Gitarren und Drums zu verbinden, plus, natürlich, Keyboards.

Und das wirklich wundervoll aufgemachte Booklet bringt uns die Lyrics plus die bisherigen Line-Ups von TIME MACHINE und auch zu jedem Track Liner-Notes, was besonders ist und/oder über die Version, die auf dieser Doppelscheibe zu finden ist, sehr interessant zu lesen!

"Hidden Secrets" (Doppel-CD zum Preis von einer) hat also sowohl für langjährige Fans als auch Newcomers großen Wert und ist eine würdige Zusammenstellung einer der besten Bands des Genres. Auch wenn sie wesentlich weniger Leute kennen... Das sollte sich ändern... Wirklich! (Online 28. Mai 2003)

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss