The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Powerlord - And Others (Rusty Diamonds Vol. 5) (6/10) - USA - 2003

Genre: Power Metal
Label: Rusty Diamonds
Spielzeit: 52:19
Band homepage: -

Tracklist:

    Powerlord:
  1. Masters Of Death
  2. Malice
  3. Silent Terror
  4. The Invasion Of The Lords
  5. (The Awakening) Powerlord

  6. Messiah Prophet:
  7. Hit And Run
  8. Master Of Metal

  9. Maxx Warrior:
  10. High On Metal
  11. It's Allright
  12. Taken by Forces
Powerlord - And Others (Rusty Diamonds Vol. 5)
Im Laufe der Rusty Diamonds-Serie bekommen wir ein paar recht obskure Releases erstmals auf CD, in diesem Falle POWERLORD, MESSIAH PROPHET und MAXX WARRIOR, einem Dreier aus den Achtzigern und auch dieses Release wirft einmal mehr die Frage auf, was zur Hölle sie mit diesen lächerlich sexistischen Covern bezwecken wollen... Ich persönlich kapiere es nicht… Aber wenigstens gibt es auf der Rückseite das Originalcover, also…

Sobald die ersten Noten von POWERLORDs "Masters Of Death" erklingen, werden zwei Dinge sofort deutlich: Sie stammen aus den Achtzigern und sie kommen aus den USA. Es könnte für die damalige Zeit nicht typischer klingen, glaubt mir! Das beginnt mit der schwachen Produktion, man muss doch um Einiges aufdrehen, um wirklich etwas hören zu können. Dann sind die Vocals SO US Metal, dass es keine Verwechslung geben kann und auch das Songwriting ist typisch nordamerikanisch. Die sechs Tracks auf dieser Scheibe sind solider amerikanischer Power Metal mit ein paar Ausflügen gen Thrash, wie gesagt, mit allen Markenzeichen des damaligen Sounds, aber nicht viel mehr. Ich gebe zu, dass es sich dabei nicht um meine bevorzugten Jagdgründe handelt, aber das Material selbst ist einfach nichts Besonderes. Die eher "trockene" Performance, die urtypischen Vocals, die Melodien, alles ganz klar definiert.

MESSIAH PROPHET sind dann eher die amerikanische Schule des Melodic Metal, stampfende Drums, die typischen Refrains und Melodien, "Hit And Run" ist sicher ein exzellentes Beispiel für den Stil jeder Zeit. Und das stampfende "Master Of Metal" lässt mich überlegen, ob es nicht vielleicht interessanter gewesen wäre, sechs Tracks von MESSIAH PROPHET zu kriegen als von POWERLORD! Und das Gleiche gilt für MAXX WARRIOR, die gleich in die Vollen und "High On Metal" gehen bevor sie in den klassischen amerikanischen Melodic/Heavy Metal übergehen, den ich auch noch besser finde als POWERLORD selbst, hehe.

Egal, nachdem man das hier bisher nicht auf CD kriegen konnte, wenn ihr auf den American Metal der Achtziger steht, dann könnte das hier sehr gut was für euch sein! (Online 03. Juni 2003)

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss