The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Hin Onde - Songs Of Battle (9/10) - Finnland - 2000

Genre: Viking Metal
Label: Aftermath Music
Spielzeit: 56:29
Band homepage: -

Tracklist:

  1. Songs Of Battle
  2. House Of Hel
  3. The Rune-Singer's Path
  4. Soulswan
  5. Twelve Valiant Men
  6. Burning The Lake Alue
  7. Fimbulwinter
  8. Through Sinister Landscapes
  9. Language Of The Woods
  10. 24th of September 1155
  11. Paganheart
  12. House Of Hel (Alt.version)
  13. The Rune-Singer's Path (Alt.version)
  14. Soulswan (Alt.version)
Hin Onde - Songs Of Battle
Also wenn es in den Kämpfen der Wikinger und Konsorten tatsächlich solche Lieder gegeben hat, dann lasse ich mich für die nächste Zeitreise schon mal vormerken, denn was HIN ONDE hier bieten, ist vom Sound her beinahe Viking Metal in Reinkultur, wem die ersten beiden THYRFING-Album (nur mal so als kleiner Vergleich) gefallen haben, der sollte HIN ONDE lieben, denn auch die Finnen verbinden harte Gitarren und teilweise rauen Gesang mit epischen Keyboard-Parts und lockern das Ganze mit folkigen Melodien und auch klaren Vocals geschickt auf.
Bei "House Of Hel" findet man in den Keyboards sogar einen gewissen AMORPHIS-Touch, so ein bisschen "Black Winter Day"-mäßig, auch wenn die Musik doch ziemlich differiert. Als weitere Highlights kann ich euch noch diese drei Tracks mit auf den Weg geben: "The Rune-Singer's Path", sehr variabel in Geschwindigkeit, mit ordentlicher Portion Keyboards, klarem Gesang im Chorus und einem gewissen THYRFING/EINHERJER-Einschlag (ohne zum Kopisten zu werden), das sehr epische "Fimbulwinter", wohl der beste Track hier sowie "24th of September 1155" mit irgendwie von der Art schon beinahe an SLOUGH FEG erinnernde Gitarren und Rhythmus und einem straighten Chorus mit klaren Vocals und Klavier im Hintergrund!
Aber auch der Rest braucht sich nicht zu verstecken, wenn man einmal davon absieht, dass die Produktion nicht gerade Abyss-Standard hat, worunter vor allem der Gesang leidet.
Doch für ein Debüt kann/muß/will ich attestieren, dass sich hier etwas wirklich Gutes entwickeln kann!

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss