The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Gods Tower - The Turns (9,5/10) - Belarus - 1997

Genre: Doom Metal
Label: Metal Agen
Spielzeit: 54:01
Band homepage: Gods Tower

Tracklist:

  1. The Turns
  2. I Am The Raven
  3. Seven Rains Of Fire
  4. Twilight Sun
  5. An Eye For An Eye
  6. Rising Arrows
  7. Blood
  8. Mysterious
Gods Tower - The Turns

Album Nummer 2 der Weißrussen und nicht minder genial wie das Debüt, sondern noch ausgereifter. Die generelle Meinung, dass GODS TOWER sicherlich nicht massenkompatibel sind, hat sich kein bisschen geändert, aber vielleicht ist das auch nur ein weiteres Zeichen ihrer Außergewöhnlichkeit und Genialität...
Nach dem Intro "The Turns" zeigt man mit "I Am The Raven" gleich wieder, dass man einfach anders klingt und bringt gleichzeitig auch einen bestechenden Mix aller Elemente, die diese Band auszeichnen: doomige Atmosphäre, Gitarrenmelodien der etwas anderen Art, eine abwechslungsreiche Songstruktur sowie eigenständige Vocals. "Seven Rains Of Fire" führt dies in eindrucksvoller Art und Weise fort, wobei hier nicht auf Doom gesetzt wird, sondern einen gesunden, kernigen Sound.
"Twilight Sun" könnte man dann schon beinahe als Ballade bezeichnen, von einer E-Gitarre und klarer Stimme eingeleitet, entwickelt sich der Song zu einer Mischung aus Ballade und Doom, die einen einfach nur in ihren Bann ziehen kann, großartig! Nach "Rising Arrows" mit seinem sehr schönen Riff, drückt man bei "Blood" erstmals das Gaspedal durch (steht der Band auch sehr gut zu Gesicht), um das Album auf "Mysterious" mit Klavier und Gesang ausklingen zu lassen.
Wie schon das Debüt "The Eerie" abseits der ausgetrampelten Pfade verlaufend, zeichnen sich GODS TOWER abermals als eine hervorragende Band aus, die mich mit ihrem eigenständigen Sound schlicht und ergreifend begeistern! Punkt!

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss