The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Limp Bizkit - Three Dollar Bill, Y'all $ (8/10) - USA - 1997

Genre: Nu-Metal
Label: Interscope
Spielzeit: 61:29
Band homepage: Limp Bizkit

Tracklist:

  1. Intro
  2. Pollution
  3. Counterfeit
  4. Stuck
  5. Nobody Loves Me
  6. Sour
  7. Stalemate
  8. Clunk
  9. Faith
  10. Stink Finger
  11. Indigo Flow
  12. Leech
  13. Everything
Limp Bizkit - Three Dollar Bill, Y'all $
Yo yo yo. Sup Beeatches? Mögt ihr EMINEM? Ich schon. Mögt ihr KORN? Ich schon. Erinnert ihr euch an das Breakdancing in den frühen 80ern? Sheeeit...ich schon. Es gab damals sogar ein paar Filme über Breakdancing...der Held meines Cousins war Bugalu Shrimp! Ja, das ist schwach, ich weiß! Ich erinner mich daran als RUN-DMC und AEROSMITH zusammen "Walk This Way" spielten...so cool. Mag irgendwer von euch Hardcore? Ich schon. Ich habe in meiner Sammlung definitive Platz für Metalcore. Mir macht es nichts aus, dass SLIPKNOT Masken aufhaben...ich mag ihre Songs. Was hat das alles mit LIMP BIZKIT zu tun? Absolut nichts...das war alles über mich und meinen offenen Geist. Also gewöhnt euch dran.

Wenn ihr dieses Review lest, dann will ich euch fragen warum. Seht ihr, die meisten Leute wollen nicht zugeben, dass ihnen LIMP BIZKIT gefallen und jeder hasst Fred Durst, wahrscheinlich ohne zu wissen, warum. Die meisten werden sich nun fragen, warum zur Hölle reviewt der Doc das? Die meisten haben ihre Meinung schon vor langem gebildet, also wieder...warum überhaupt das hier lesen...Reviews sollen euch helfen Entscheidungen zu treffen, dachte ich. Gut, ein paar von uns lesen Reviews, um sich zu unterhalten und zu sehen, ob andere Leute mit etwas übereinstimmen, das ihr bereits wisst. Das ist cool. Nun ich denke, das ihr das hier lest, weil ein kleiner Teil von euch zugeben will, dass er BIZKIT mag...gebt es zu oder zieht verdammt noch mal weiter!

Also weiter...Fred Durst ist anscheinend ein Arschloch...habe es vorher gehört. Ich hatte seit Anbeginn nicht viel mit LIMP BIZKIT zu tun, also weiß ich es nicht. Ich habe sie wegen des Rap-Einflusses und den Gerüchten abgeschrieben...mein Fehler. Warum ist es ein Fehler...weil wir jede andere Form von Musik im Metal akzeptieret haben...kein Grund gegenüber Hip-Hop oder Rap anders zu denken, nur wegen der Musikart...wenn es euch nicht gefällt, kauft es euch nicht. Vor Kurzem war ich also wieder einmal neugierig, wie ich es häufig bin...ich kann einfach nicht nicht wissen und nicht jeden Metal wirklich verstehen. Was so viele ursprünglich zu LIMP BIZKIT hingezogen hatte und warum sie immer wieder zurückkehren. Wie schon gesagt, ich habe gelernt, dass ich meinen Geist schon früh öffnen konnte...mache ich jetzt auch wieder.

Diese Debüt-CD von LIMP BIZKIT ist recht aggressiv und intensiv. Sie ist eine gut produzierte, gut geschriebene und aufregende Sammlung von Songs. Es ist eine großartige Mischung aus KORN und SLIPKNOT, wenn ihr mich fragt...was bedeutet eine Mischung aus Metal, Hip-Hop und Metalcore. Wenn gut gemacht, ist mir egal, wie man es nennt. Fred Durst steht hier wirklich im Mittelpunkt...er hat eine großartige Stimme und nur wenige können so schreien wie er. Nach dem Intro legt "Pollution" mit coolen Gitarren und einem großartigen Refrain los. Wie mit allen Songs, sind sie nicht zu komplex, klingen aber cool, also gefallen sie mir. "Counterfeit" hat einen coolen Mix aus Keyboards und funkigen Bass-getriebenen Strophen, abwechselnd mit riff-basierten geschrieenen Refrains. Im Laufe der gesamten CD gibt es die klassischen Klar/Rau-Wechsel in den Vocals, die so charakteristisch für den Nu-Metal ist, aber hier ist alles so un-BACKSTREET BOYS gemacht und so gut. So wie die ersten paar KORN-CDs ist das hier klassischer, wütender und führender Nu-Metal. Keiner der Tracks lässt dich hängen und das bizarre Cover von George Michaels "Faith" ist ebenso tödlich.

"Three Dollar Bill, Y'All $" ist ganz ehrlich was ihr daraus macht. Es gab eine Zeit, wo ANTHRAX mit PUBLIC ENEMY sich den Arsch abgerappt haben und wir alle gedacht haben, dass es geil war. Ich schätze, dass es ok war, weil ANTHRAX zuallererst Metal waren und dass es ein "Experiment" war. BULLSHIT! Wenn ihr wirklich ALLEN Metal akzeptiert, dann werdet ihr diese CD dafür ansehen, was sie ist...eine großartige Veröffentlichung in ihrem Genre. In einer Zeit, in der Metal-Fans jenseits der Gitarren, Drums und Keys sind und alle Instrumente in den Metal willkommen geheißen haben und auch Genres wie Jazz, Klassik etc. sich mit Metal vermengen haben lassen, denke ich, dass es auch an der Zeit wäre, den Nu-Metal zu akzeptieren, dass er in irgendeiner Form bleiben wird. Diese CD war damals wegbereitend und hält sich auch heute noch gut. Es muss nicht euer Lieblingsstil sein, um zuzugeben, dass es gut ist oder wenigstens etwas Platz in eurem Regal verdient, also macht weiter! (Online 27. Oktober 2003)

Corey Nelson



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss