The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Skid Row - Thickskin (5,5/10) - USA - 2003

Genre: Hard Rock
Label: Steamhammer
Spielzeit: 46:43
Band homepage: Skid Row

Tracklist:

  1. New Generation
  2. Ghost
  3. Swallow Me (The Real You)
  4. Born A Beggar
  5. Thick Is The Skin
  6. See You Around
  7. Mouth Of Voodoo
  8. One Light
  9. I Remember You Two
  10. Lamb
  11. Down From Underground
  12. Hittin' A Wall
Skid Row - Thickskin
Erinnert ihr euch noch an SKID ROW aus den Achtzigern, die für Hymnen wie "Youth Gone Wild", "Monkey Business" und die so beliebte Powerballade "I Remember You" verantwortlich waren? Nun, nach einer langen Pause hat sich die Band ohne den charismatischen Sebastian Bach wieder zusammen gefunden. Der geborene Texaner Johnny Solinger ist der neue Mann und auch wenn er schon seit ein paar Jahren in der Band ist, ist dies die erste neue Platte mit ihm.

"New Generation" packt eine Menge Ärger und Kraft hinein, während Johnny mit einer etwas verzerrten Stimme singt. Hat eine Menge Biss, aber nicht den gleichen Flair wie damals. Nun bin ich aber keiner, der nur auf der Vergangenheit herumreitet. Ich schaue nach vorne, um in der Band etwas Neues zu finden und zu sehen, zu was zu leisten sie in der Lage ist. Für einen Opener nicht schlecht. "Ghost" ist ein Hard Rock-Song, der ok ist, musikalisch aber nicht so viel Power hat wie das alte Material. Ich bin mir sicher, dass die Band es etwas heavier machen wollte, aber das funktioniert nicht wirklich so gut.

"Thick Is The Skin" ist ein wesentlich hässlicherer Song. Die Gitarren und die gesamte Produktion sind hier dreckiger und gemeiner. Scottis und Snakes Gitarrenarbeit sind eine wirkliche Faust ins Gesicht. Dieser Track wird euch unter Garantie in Bewegung versetzen. "Mouth Of Voodoo" hat eine Menge Groove und dazu noch eine Menge angepisster Attitüde. Noch ein Gewinner! "I Remember You Two" ist ruiniert. Das Original war ein solcher Klassiker, dass er immer noch in meinem Gedächtnis herumspukt. Diese Version ist härter und klingt etwas punkiger. Nicht wirklich wünschenswert.

Während es eine Handvoll Songs gibt, die euer Blut in Wallung bringen werden, bleibt noch viel zu wünschen übrig. Kein schlechtes Teil und ich weiß, dass es ihre ersten Aufnahmen mit Johnny sind. Ich hoffe nur, dass von diesem Material lernen und beim nächsten Mal etwas Besseres kreieren. Es gibt Potential und sie mussten experimentieren. Vielleicht werden sie dann ihren neuen und verbesserten Sound finden. Ich hoffe es! (Online 11. Dezember 2003)

Joe Florez



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss