The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Dominion Caligula - A New Era Rises (7,5/10) - Schweden - 2000

Genre: Heavy Metal
Label: No Fashion Records
Spielzeit: 44:34
Band homepage: -

Tracklist:

  1. A New Era Rises
  2. Dominion
  3. Praise Thy Victorious
  4. In Love With The Gods
  5. Let Them Hate Me
  6. Drink The Royal Seed
  7. Let Me Become
  8. Cold Black
Dominion Caligula - A New Era Rises
Dominion und Emperor Magus Caligula von DARK FUNERAL sind die treibenden Kräfte hinter dieser Band, oder ist es doch mehr ein Projekt, ich weiß es nicht. Wer nun aber ein Derivat ihrer Hauptband erwartet, der sieht sich getäuscht, denn mit der dunklen Beerdigung haben DOMINION CALIGULA eigentlich herzlich wenig zu tun.

Der Opener "A New Era Rises" überrascht gleich mit getragenem Mid-Tempo, recht melodiösen Gitarren und einer recht harschen, nur bedingt dazupassenden, Stimme, die den positiven ersten Eindruck wieder etwas drückt, vielleicht auch, da sie beim Mix auch etwas in den Hintergrund gerutscht ist. Doch die Musik, so unerwartet sie auch ist, kann durchaus gefallen, nicht in der selben Geschwindigkeit verharrend, nicht die gängigen Schemata auseinandernehmend und in einer leicht veränderten Variation wieder zusammensetzend. "Dominion" kommt dann ein ganzes Eck kantiger und schneller daher, setzt dabei auch wieder auf einen Riffbastard aus traditionellem Metal mit ein paar leichten Black Metal- und Anders Metal-Einflüssen, von ein paar Keyboards unterlegt und so eine interessante Klangwelt erschaffend. Minuspunkt einmal mehr die Vocals, die wieder eher im Hintergrund agieren, aber nicht so recht zur Musik passen wollen.

Bei "Drink The Royal Seed" treten die Keyboards etwas mehr in den Vordergrund, während auch eine weibliche Stimme den diesmal streckenweise klaren, teilweise flüsternden Gesang von Masse Broberg unterstützt, während man musikalisch den Spagat zwischen aggressiven Passagen und den ruhigeren, atmosphärischen Parts glänzend meistert. Das abschließende "Cold Black" stellt dann den Höhepunkt von "A New Era Rises" dar. Mit Sicherheit der mit Abstand melodiöseste Track des Albums, fallen hier auch Brobergs erneut recht geharnischten Death/Black-Vocals nicht so sehr ins Gewicht, zu sehr begeistert dieser Song durch seine Melodie und Atmosphäre, die durch das größtenteils getragenere Mid-Tempo und die geschickt eingesetzten Keyboards noch weiter unterstrichen wird.

Wenn die Stimme nicht so harsch daherkäme, würde ich "A New Era Rises" als sehr gutes Album bezeichnen, aber leider trübt sie doch den Gesamteindruck...

Eines kann ich auf jeden Fall sagen, dieses Album benötigt bei aller Eingängigkeit einige Umdrehungen, bevor man hineinfindet, zu unscheinbar und eigentlich nicht zusammenpassend wirken die Songs zu Beginn, doch nach ein bisschen Zeit entfaltet sich die Schlüssigkeit der Gesamtheit erst so richtig und DOMINION CALIGULA zeigen ihre Daseinsberechtigung.

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss