The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Bodin, Tomas - Sonic Boulevard (6,5/10) - Schweden - 2003

Genre: Progressive Rock
Label: InsideOut
Spielzeit: 64:24
Band homepage: Bodin, Tomas

Tracklist:

  1. The Prayer
  2. The Hero From Cloud City
  3. Back To The African Garden
  4. Picture
  5. Walkabout
  6. The Horses From Zaad
  7. A Beautiful Mind
  8. The Happy Frog
  9. Morning Will Come
  10. The Night Will Fall
Bodin, Tomas - Sonic Boulevard
Der Keyboarder Tomas Bodin von THE FLOWER KINGS wirft uns eine zweite Veröffentlichung von Ambient-Instrumentals vor. Man sollte denken, dass nachdem er sein Debüt erst letztes Jahr herausgebracht hat er erst 2004 wieder was herausbringen würde, aber nix da! Er muss eine Menge an Material gehabt haben, das nur auf eine Veröffentlichung gewartet hat. Hier haben wir eine CD, in die nicht alle Leute hineinkommen werden. Man muss auch im richtigen entspannten und weichen Zustand sein, um sie zu verstehen und anzuerkennen.

Wir bekommen nicht viel komplexe Strukturen oder technisches Spiel wie bei DREAM THEATER. Es ist mehr entspannter wie bei PINK FLOYD-Platten. Man legt sie ein und lässt für eine Stunde die Seele baumeln. Aus irgendeinem Grund gefällt mir dieses Teil besser als das Debüt. "The Hero From Cloud City" ist sehr ruhig mit nettem Ambience im Hintergrund. Die Gitarrenarbeit ist fantastisch. Nichts ist außer Kontrolle. Gut gespielt und gut bemessene Geschwindigkeit und sehr an PINK FLOYD erinnernd. Das Orgelspiel ist auch in die Songs integriert und gibt allem diesen Sonntagskirchentouch.

"Back To The Africa Garden" kehrt dann ab von dieser Formel und bringt unseinen etwas farbigeren Sound. Immer noch ruhig, aber sehr reich im Sound. Halbtechnische Drumarbeit wird hier gemeinsam mit ein paar ethnischen Sounds und einer Flöte eingesetzt. Dieser Track enthält auch eine Menge Jazzbeats, die einfach fantastisch sind. Die Gitarren in den Solos muss man auch gehört haben. "Picture" präsentiert uns dann einen erstklassigen klassischen Sound. Nach dem zweiten Track löst sich der Ambience-Touch auf, da die Dinge Form annehmen und bringt uns mehr Abwechslung. "A Beautiful Mind" bringt ihn dann mit passiven Resultaten wieder zurück.

Die Songs sind recht lang und wenn ihr nicht in der richtigen Stimmung seid, dann wird euch vielleicht die Arbeit hier nicht wirklich gefallen. Sagen wir mal so, dies ist reife Musik für reife Leute mit offenem Geist. Wenn euch Jazz, Ambience und alles andere in seiner reinen Form zusagt, dann seid ihr bereit für diese CD, aber wenn ihr diese Sounds nur mögt, wenn sie in Progressive Metal stecken, dann kommt ihr zu dieser CD zurück, wenn ihr bereit seid. Dies ist Kunst und sie sollte gehört werden. (Online 30. November 2003)

Joe Florez



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss