The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weitere Informationen:
Weiteres zu Genital Grinder

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Genital Grinder - s/t (8/10) - Frankreich - 2003

Genre: Death Metal / Grindcore
Label: Adipocere
Spielzeit: 29:48
Band homepage: Genital Grinder

Tracklist:

  1. ProDeath
  2. Slashback
  3. Cut My Flesh
  4. Cut Your Dick Off
  5. Nul à Chier
  6. Forgiven Dead
  7. Ham Butter Slayer
  8. Euthanasia Be My Savior
  9. GLPJBTM
  10. BLJBTM
  11. Human Genofest
  12. Sporrache
  13. 10 Tonnes De Merde Dans Ta Chatte
  14. Winds Of Destiny (instrumental)
  15. Cadaverous Orgasm
  16. ??
  17. ??
Genital Grinder - s/t
Nehmt den Namen von einem CARCASS-Song, habt typische Goregrind-Songtitel und -Cover-Artwork und ihr müsst nicht Einstein sein, um zu wissen, was wir von GENITAL GRINDER zu erwarten haben. Im Gegensatz zum meisten brutalen Goregrind zeigt uns GENITAL GRINDERs selbstbetiteltes Debüt tatsächlich gutes Songwriting, da die Songs langsamer sind, aber dennoch kurz und scharf, mit exzellentem einprägsamem Riffing, um nicht alles in einer großen Klangwand untergehen zu lassen. In dieser Hinsicht schuldet GENITAL GRINDERs Sound einiges den amerikanischen Gore Death Metal-Bands wie CANNIBAL CORPSE.

Gesanglich sind die tiefen Vocals recht gut, da sie dennoch verständlich sind, im Gegensatz zu übertriebenen Bands wie MORTICIAN, aber der höhere Grindcore-Schrei ist recht schwach und nimmt dem Album mehr an Fahrt als dass er hinzufügen würde. Spätere Tracks des Albums, so wie "GLPJBTM" zeigen sogar ein paar gute melodiöse langsamere Sektionen, die dem Album eine weitere interessante Dynamik verleihen.

Es sollte inzwischen recht deutlich geworden sein, ob euch dieses Album gefallen wird oder nicht, aber dennoch möchte ich der Band noch zugute halten, dass so weit brutaler Death und Goregrind gehen, dies hier ein kleines Juwel ist, das mich mit seinen netten, gut durchdachten Songstrukturen, Tempowechseln und, beeindruckend für ein Grind-Album, Abwechslung wirklich überrascht hat. Wirklich sehr gut. (Online 30. Dezember 2003)

Niall Kennedy



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss