The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Desolate - Eventide Of The Orb And Heavens (7,5/10) - Bulgarien - 2000

Genre: Death Metal
Label: X-Rated
Spielzeit: 40:43
Band homepage: -

Tracklist:

  1. At God's Hand
  2. Fireflight
  3. Eventide In Fire
  4. Place For Ourselves
  5. Firmament
  6. Bloodylands
  7. Nightview
  8. While The Name Is Going Away From The Stone
Desolate - Eventide Of The Orb And Heavens
Aus Bulgarien kommen DESOLATE und legen mit "Eventide Of The Orb And Heavens" ein Album vor, das zumindest ich nicht aus dieser Region erwartet hätte. Ja, ja, ich sehe schon die Frage kommen, was ich denn nun erwartet hätte. Also, ehm, na ja, etwas anderes halt...
"At God's Hand" präsentiert uns gleich melodiösen Death Metal, der in dieser Art auch ohne Probleme aus Schweden hätte kommen können. Zwischen mittlerem Tempo und Double-Bass-getrieben, mit hochmelodiösen Gitarren, harschem Gesang und auch ein bisschen theatralisch/klarer Stimme dazu, gut! Und noch mehr, wenn man bedenkt, dass das Teil schon Ende 1997 aufgenommen worden ist... Das Gaspedal wesentlich mehr durchgedrückt wird bei "Fireflight", das seinem Namen alle Ehre macht und zeigt, dass Göteborg mindestens einen Vorort bei Sofia haben muß, während "Eventide In Fire" auch einmal schleppendere Teile mit einflechtet.
Nach dem instrumentalen Keyboard/Klavier-Zwischenspiel "Firmament" ziehen DESOLATE auf "Bloodylands" alle Register, von schleppenden, sehr melodiösen Passagen bis hin zu krachendem Melodic Death, auch mit ein bisschen weiblicher Stimme dazu, ist alles vertreten, was der geneigte Hörer so erwarten könnte.
Auch in der Folge können die Bulgaren mit recht abwechslungsreich inszeniertem Death Metal mit teilweiser Keyboard-Untermalung mehr als überzeugen, Originalität ist zwar nicht gerade die größte Stärke des Quintetts, aber wer auf gut gemachten Melodic Death steht, der ist bei DESOLATE garantiert nicht verkehrt.

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss