The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



3rd & The Mortal, The - Tears Laid In Earth (9/10) - Norwegen - 1994

Genre: Gothic Metal
Label: Head Not Found
Spielzeit: 66:23
Band homepage: 3rd & The Mortal, The

Tracklist:

  1. Vandring
  2. Why So Lonely
  3. Atupoéma
  4. Death-Hymn
  5. Shaman
  6. Trial Of Past
  7. Lengsel
  8. Salva Me
  9. Song
  10. In Mist Shrouded
  11. Oceana
3rd & The Mortal, The - Tears Laid In Earth
Etwas ganz besonderes stellten THE 3rd & THE MORTAL anno 1994 dar, als sie ihr Debüt-Album "Tears Laid In Earth" veröffentlichten. Alleine bereits die Musik in Worte zu fassen stellten die erste Herausforderung dar, denn man legte sehr viel Wert auf Atmosphäre, stellte aber keinen Gothic dar, die Gitarren wurden häufig recht sparsam eingesetzt, dennoch konnte man die Musik nicht als Rock bezeichnen.

Geprägt von der klaren, fragilen Stimme von Kari Rueslåtten, stellten die elf Kompositionen Kleinode für sich selbst dar, die in dieser Form noch nicht da gewesen waren. Mit dafür verantwortlich war auch die, trotz der sparsamen Instrumentierung, Bandbreite der Klänge und Einflüsse, die man ausmachen konnte, ohne aber eine bestimmte Richtung als Hauptinspiration oder -ausrichtung bezeichnen zu können.

Alle Songs verbanden die Atmosphäre und das getragene Tempo sowie, außer bei Instrumentals, Karis Stimme, die mit den im Gothic Metal so gerne benutzten Soprans aber nur wenig gemein hatte, sondern einen ganz eigenen Klang besaß.

Als Anspieltips gebe ich das wunderschöne "Why So Lonely", das etwas härtere "Death-Hymn", das unglaublich intensive "Shaman", das man am besten bei gedämpften Licht und etwas größerer Lautstärke in sich aufnehmen sollte, sowie das elegische Instrumental "Trial Of Past".

"Tears Laid In Earth" kann man, glaube ich, getrost als Klangerlebnis ansehen, wie man es nur selten erfährt, auch auf den nachfolgenden Alben von THE 3rd & THE MORTAL nicht mehr.

Ein Album für die ruhigen Stunden...

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss