The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Chroma Key - Dead Air For Radios (9/10) - USA - 1999

Genre: Ambient
Label: Massacre Records
Spielzeit: 44:09
Band homepage: Chroma Key

Tracklist:

  1. Colorblind
  2. Even The Waves
  3. Undertow
  4. America The Video
  5. S.O.S.
  6. Camera 4
  7. On The Page
  8. Mouse
  9. Hell Mary
Chroma Key - Dead Air For Radios
Nach seinen DREAM THEATER-Tagen (ich wollte diese Worte eigentlich nicht in den Mund nehmen, aber na ja...) hat Kevin Moore mit CHROMA KEY musikalisch einen vollkommen anderen Weg eingeschlagen. Dieses Album hat nur sehr wenig mit dem zu tun, das DT jemals gemacht haben. Es ist pure elektronische, entspannte Mit-einem-Martini-in-der-Hängematte-liegen-Musik, die man sich am besten nach einem harten Tag im Büro anhören sollte oder nachdem man sich dieses verdammte KRISIUN-Album angehört hat, es hilft meinem Blutdruck immer wieder herunterzukommen, nachdem ich mir dieses musikalische Breitseite gegeben habe.

Der bei weitem beste Song ist der Opener "Colorblind". Er hat eine sehr düstere Atmosphäre, mit sehr atmosphärischen Keyboard-Lagen und einer sehr hypnotischen Gesangslinie. Man kann die großartigen kompositorischen Fähigkeiten Moores auf diesem (und auch dem zweiten) Album nicht verneinen, er hat mit dem Pomp der DT-Tage gebrochen und einen gewagten Sprung ins Reich der minimalistischeren Musik getan. Während Songs wie "America The Video" und das sehr störende "Hell Mary" für mich Totalausfälle sind, gibt es auf diesem Album dennoch genug, um alle, die neben ihrer täglichen Metal-Diät auch ruhigere Momente genießen können, zufrieden zu stellen.

Gabriel Gose



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss