The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung

1 tablatur für Agathodaimon


Agathodaimon - Higher Art Of Rebellion (7/10) - Deutschland - 1999

Genre: Black Metal
Label: Nuclear Blast Records
Spielzeit: 72:59
Band homepage: Agathodaimon

Tracklist:

  1. Ne Cheamã Pãmnîtul
  2. Tongue Of Thorns
  3. Glasul Artei Viitoare
  4. When She Is Mute
  5. A Death In Its Plenitude
  6. Body Of Clay
  7. Novus Ordo Seclorum
  8. Back Into The Shadows
  9. Les Posédes
  10. Neovampirism
  11. Heaven's Coffin
  12. Ribbons / Requiem '99 (Bonus Track)
  13. Body Of Clay (remixed version) (Bonus Track)
Agathodaimon - Higher Art Of Rebellion
Ich habe von dieser Band zum ersten Mal gehört als ich bei www.mp3.com herumgestöbert habe. Der erste Song, den ich mir heruntergeladen hatte, war "Tongue Of Thorns" ein gutes Beispiel symphonischen Black Metals. Der zweite Track war von ihrem Debüt "Blacken The Angel" und heißt "Banner Of Blasphemy". Nach diesen beiden Songs schließend, hatte ich den Eindruck, dass es sich bei AGATHODAIMON um eine Symphonic Black Metal-Band handelte. Und wenn ich mir anstelle von "Higher Art Of Rebellion" "Blacken The Angel" gekauft hätte, dann wäre ich auch richtig gelegen.

"Higher Art of Rebellion" nimmt die Black Metal-Basis von "Blacken The Angel" und vermischt sie mit gotischen/romantischen Elementen, oftmals klaren Gesang mit den harschen Black-Vox vermengend. In den meisten Fällen funktioniert diese Kombination auch sehr gut, wie man bei den exzellenten Songs "Ne Cheamã Pãmnîtul", "Tongue Of Thorns", "Glasul Artei Viitoare" und "A Death In Its Plenitude" sehen kann. AGATHODAIMON haben mit "Body Of Clay" auch eine sehr schöne Ballade im gepäck, die die klare Stimme Byrons zum Vorschein bringt.

Trotz dieser großartigen Songs, fallen Sachen wie "When She Is Mute", "Norvus Ordo Seclorum" und "Neovampirism" doch ziemlich ab, ihnen geht die Dynamik ab, sie haben keine intensiven Parts, um mit den ruhigen Momenten zu kontrastieren und umgekehrt. Manche der Songs sind sogar einfach langweilig. Zum Glück trifft das nicht auf alle Tracks zu.

All diejenigen, die, wie ich, es geschafft haben, die limitierte Auflage zu erwischen, werden nich zwei Bonus-Tracks finden: Ein 1999-Selbstcover von "Ribbons / Requiem", im neuen AGATHODAIMON-Stil aufgenommen, und ein Remix von "Body Of Clay" (die beide sehr gelungen sind).

"Higher Art Of Rebellion" ist ein GUTES Album und hat mir einige sehr gute Musik gebracht...es ist nur kein GROSSARTIGES Album.

Joshua Drover



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss