The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung

4 tablaturen für Kamelot


Kamelot - Karma (9,5/10) - USA - 2001

Genre: Power Metal
Label: Noise Records
Spielzeit: 55:47
Band homepage: Kamelot

Tracklist:

  1. Regalis Apertura
  2. Forever
  3. Wings Of Despair >mp3
  4. The Spell
  5. Don't You Cry
  6. Karma
  7. The Light I Shine On You
  8. Temples Of Gold
  9. Across The Highlands
  10. Mirror Mirror
  11. Requiem For The Innocent
  12. Fall From Grace
Kamelot - Karma
Königlich. Mit diesem einen Wort kann man "Karma" wohl am effektivsten beschreiben. Majestätische Kompositionen, wahrhaft großartiger Gesang, das Ganze in einer einem Hof gebührenden Atmosphäre...

Aber der Reihe nach. "Karma" ist das mittlerweile fünfte Album KAMELOTs, das dritte mit Khan am Mikrofon. Schon der Vorgänger "The Fourth Legacy" gehört zu meinen absoluten Lieblingsalben, dementsprechend hoch war die Meßlatte für dieses Album und als ich es das erste Mal gehört hatte, war es "Sehr gut, kommt aber nicht an ‚The Fourth Legacy' heran." Aber dann startete ich eine Art Heavy Rotation im Auto, daheim und auch in der Arbeit und dieses Album wächst!

Der Sound, wieder einmal von Sascha Paeth meisterhaft in Szene gesetzt, klingt unheimlich rund und irgendwie weich (nicht zu verwechseln mit soft!!), dazu kommt ein symphonischeres Element als zuvor, mit Klavier-Passagen die zum Sound der Amerikaner (und Norwegers) passen wie die berühmte Faust aufs Auge. Selten wurde europäischer und amerikanischer Edelstahl harmonischer geschmiedet als hier.

Nach dem bombastischen Klassik-Intro "Regalis Apertura" legt "Forever" gleich in ordentlichem Tempo los, wobei Khans kraftvolle, aber dennoch samtweiche Stimme einen so unglaublich idealen Kontrast zu den harten Gitarren bildet, ein Traum! Der Titeltrack mit seinen leichten Anklängen aus New Age und anderen Richtungen ist ein meisterhaft arrangierter Kracher, ebenso wie "Across The Highlands", das beschwingt flott daherkommt. Aber auch im kraftvollen Mid-Tempo oder in der ungewöhnlich aufgebauten Ballade "Don't You Cry" brilliert das Quartett! Und von der Trilogie "Elizabeth" will ich erst gar nicht anfangen!

Wenn ihr bei Eurem Metal Wert auf höchste Qualität legt, dann ist "Karma" ein Pflichtkauf - und ich akzeptiere keine Widerrede!

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss