The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung

1 tablatur für Hollenthon


Hollenthon - Domus Mundi (9/10) - Österreich - 1999

Genre: Modern Metal
Label: Napalm Records
Spielzeit: 45:17
Band homepage: Hollenthon

Tracklist:

  1. Enrapture-Hinc Illae Lacrimae
  2. Homage-Magni Nominis Umbra
  3. Vestige-Non Omnis Moriar
  4. Lure-Pallida Mors
  5. Interlude-Ultima Ratio Regum
  6. Reprisal-Malis Avibus
  7. Premonition-Lex Talionis
  8. Eclipse-Vita Nova
Hollenthon - Domus Mundi
Diese Veröffentlichung hat mich doch ordentlich überrascht. Mit überzeugenden symphonischen Hintergründen, gregorianischen Chören, einprägsamen hymnischen Metal-Riffs und einem unheimlichen Gespür für ansteckende ethnische Melodien ist "Domus Mundi" eines der besten und unterbewertetsten Metal-Alben, die mir jemals zu Ohren gekommen ist. Und eines der Elemente, das es so einladend macht, ist die besondere Identität jedes Songs, was jeden Track zu einem Meisterwerk für sich macht. Außer vielleicht "Premonition" ist jeder Song einfach beeindruckend.

"Enrapture" beginnt wie orchestral unterstützte MORBID ANGEL, mit Black Metal-Vocals von PUNGENT STENCHs Martin Schirenc und ein paar wirklich inspirierenden Opern- und Symphonie-Samples. "Homage" entwickelt sich zu einem herausfordernden Kriegsmarsch, in einem wahrlich begeisternden von den Gitarren geführten Refrain endend: absolut klassischer Metal bis in den Kern und doch absolut modern. "Vestige" beginnt seinen Galopp auf eine Art und Weise, die seltsam und doch wunderschön wie eine Mischung aus klassischen MANWOAR und einer alten keltischen Hymne klingt. "Reprisal" präsentiert sich als eine neue Art des Black Metal mit mysteriösen Gesängen im Hintergrund, die anscheinend vom lokalen Hexenzirkel beigesteuert wurden, einfach anziehend. Und dann ist da noch "Eclipse", das eine epische, zeitlose und düstere Heavy Metal-Hymne darstellt, die meine Aufmerksamkeit sofort in Beschlag genommen hatte und sie bis zur letzten Note nicht mehr hergab, so dass ich die ganze Zeit über in Ehrfurcht auf diese kleine sich drehende Scheibe in meinem Player blicken musste.

Ja, Leute, es ist so gut und ihr braucht es. Punkt.

Eric Thompson



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss