The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weitere Informationen:
Weiteres zu Helion

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Helion - The Shores Of Evermore (7,5/10) - Finnland - 2002

Genre: Progressive Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 23:52
Band homepage: Helion

Tracklist:

  1. Dungeon
  2. Sands Of Time
  3. Shadows Of The Night
  4. Hope
Helion - The Shores Of Evermore
Nein, das ist kein Tippfehler, dies sind nicht HELLION von Ann Boleyn (wobei jene ja auch wieder zurück sind), sondern eine neue Band aus Finnland, genauer aus Hämeenlinna, sie spielen eine Art Progressive Metal, welchen man als "light Prog" bezeichnen könnte, was heißt, dass sie keine Monster erschaffen sondern lieber mehr Wert auf die Kompositionen an sich legen anstatt zu versuchen, alle anderen Platten an Komplexität zu überbieten und dies gefällt mir sehr in diesem Untergenre.

Es gibt also vier Songs auf diesem Debüt, der erste, "Dungeon", erinnert mich etwas an die finnischen Landsmänner von TAROT was das Riffing und teilweise auch die Vocals von Kim Högberg angeht, die Sache ist eher wenig progressiv sondern eher straight (trotz reinen Midtempos), aber dennoch erwachsen genug, um eben in jene Kategorie zu gehören. Das nachfolgende "Sands Of Time" hat sogar ein paar schöne Geigenparts und die Gitarren und die Stimmung sind sehr AMORPHIS artig, der Song nimmt uns mit auf eine schöne Reise durch akustische, zermürbende und harte Passagen, alles sehr relaxt dargeboten, wirklich sehr schön.

"Shadows Of The Night" mit seinen fast 8 Minuten Spielzeit ist insgesamt sicherlich der progressivste Song der CD, dennoch sehr eingängig, aber speziell gegen Ende hat er weiträumige Instrumentalpassagen, die aber nie ins Überirdische driften. Während des Songs erlebt man verschiedene Schattierungen, viele verschiedene Stimmungen und Farben, bevor die schöne Ballade "Hope" dann "The Shores Of Evermore" abschließt, ein weniger kräftiger, aber einfach schöner Song.

Grundsätzlich haben HELION alles, was eine junge Band haben muss, um einen Vertrag zu erhalten, sie haben ausgereiftes und gutes Songwriting, sehr gute Spielfähigkeiten, die CD kommt mit dem Artwork sehr professionell daher und seid ihr offen für "leichten" Prog Metal, dann solltet ihr HELION und diese auf 300 Stück limitierte MCD antesten, also, ihr müsst halt schnell sein :) (Online 11. April 2003)

Alexander Melzer



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss