The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Yggdrasil - I Nordens Rike (6,5/10) - Schweden - 2003

Genre: Folk / Death Metal
Label: Eigenproduktion
Spielzeit: 35:03
Band homepage: Yggdrasil

Tracklist:

  1. I Nordens Rike
  2. Frid
  3. Kvällning Över Trolska Landskap
  4. Vinter
  5. Midnatt
  6. Gryningstid
Yggdrasil - I Nordens Rike

YGGDRASIL sind eine junge Band aus Schweden, die Folk Metal mit ein paar Doom/Death-Einflüssen und dies ist ihr zweites Demo. Diese Band ist erst vor 2 Jahren formiert worden und sie präsentieren uns hier ein wirklich professionelles Werk, trotz ein paar kleineren Rückschlägen, aber zu denen komme ich später noch.

Was mich an diesem Demo am meisten beeindruckt hat, war der Einsatz einer Maultrommel! Klingt seltsam, aber es hilft wirklich, die Atmosphäre aufzubauen. Die Kompositionen sind gut gemacht und einige von ihnen sind recht lang, gleich zu Beginn bekommen wir die 9 Minuten des Openers "I Nordens Rike" mit einem großartigen akustischen Intro, dann in einen großartigen epischen Song übergehend.

"Frid" beginnt mit einer Flöte, dann kommt die Gitarre hinzu und der Gesang legt los, ich habe kein wort verstanden, da das komplette Album auf Schwedisch ist. Es kommt auch mit einem Booklet mit Lyrics, von denen ich auch nichts verstanden habe.

Vor ein paar Jahren hätten mich die weiblichen Vocals noch beeindruckt, aber heutzutage ist es etwas sehr Normales in der Metal-Szene geworden eine Gastsängerin zu hören, das bedeutet jetzt nicht, dass die Vocals schwach sind, sie sind sogar richtig gut und wesentlich besser als die männlichen Vocals, die brauchen noch einiges an Arbeit, denn musikalisch ist diese Band wirklich gut, nur der Gesang tötet für mich die Erfahrung.

Ich sollte "Griningstid" erwähnen, der letzte Song, großartige Gitarrenarbeit und gute Umsetzung, ich denke, dass uns diese jungen Schweden wesentlich Besseres vorlegen können, denn sie haben das Talent, es ist nur eine Sache des Übens und ein oder zwei kleinere Probleme korrigieren (der Gesang ist eines davon). Diese Band mit einer besseren Produktion und mehr Übung könnte durchaus etwas erreichen! Ich werde auf das nächste Album warten, irgendetwas sagt mir, dass wir von diesen Jungs noch eine Menge mehr hören werden. (Online 30. November 2003)

Enrique Congrains



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss