The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Underground Reviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Battlehorns - Nihilistic Paradox (8/10) - Frankreich - 2001

Genre: Black Metal
Label:
Spielzeit: 20:00
Band homepage: -

Tracklist:

  1. Ex Terno (Intro)
  2. Conquering Black Storm
  3. Aborted Illusions
  4. Interno (Du Ressentiment/Outro)
  5. Walking Against Christianity (1997)
Battlehorns - Nihilistic Paradox
Wenn ich die Jungs nicht kennen würde, ich hätte geschworen, dass BATTLEHORNS eine norwegische Band wären und das "Nihilistic Paradox" in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts geschrieben worden ist. Aber es ist eine Tatsache, dass diese Band aus Frankreich kommt, dem neuen Black Metal-Land, und dieses Demo im vergangenen Jahr aufgenommen worden ist.

Dennoch ist ihr hasserfüllter und nihilistischer Black Metal tatsächlich von den alten norwegischen Bands beeinflusst, aber sie nehmen nicht den einfachen Weg. BATTLEHORNS sind nicht die typische Underground-Band, die sich von DARKTHRONE inspiriert sieht. Die einzige Parallele zwischen BATTLEHORNS und Bands wie DARKTHRONE ist die Soundqualität, die nicht gut ist. Abgesehen davon liegen die Einflüsse eher in frühen SATYRICON, DÖDHEIMSGARD und ZYKLON B. Alles in allem Bands, in denen Musiker wie Aldrahn, Frost, Satyr und Samoth spielten, was schon mal keine schlechte Voraussetzung ist!v Das bedeutet, dass das Demo wirklich gut ist und diese Band ein wirklich großes Potential besitzt, ebenso wie Talent düstere Sachen zu schaffen. Im Moment befinden sie sich gerade in Kontakt mit einigen sehr bekannten Labels, ich schätze also, dass wir von ihnen schon bald hören werden! Wirklich wert angecheckt zu werden! Und wie sie sagen, unterstützt die Desinfektion des Trends!

Kontakt: sonderkrig@aol.com.

Thomas Bonnicel



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss