The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weitere Informationen:
Weiteres zu Centinex

Weitere Interviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Centinex - Die Höllenbrigade - Juni 2001


Die schwedischen Metaller von CENTINEX existieren mittlerweile bereits seit 1990 und viele Metalheads kennen sie immer noch nicht, was eine Schande ist. Sie spielen eine hervorragende Mischung aus klassischem Thrash und Melodic Death Metal mit ein paar Black Metal-Einflüssen. Alles in allem, wenn euch alte ENTOMBED und DISMEMBER gefallen, dann solltet ihr CENTINEX lieben! Nachdem sie vor kurzem ihren Vertrag mit Repulse Records erfüllt hatten, sind sie zu Candlelight gewechselt, einem wesentlich passenderem Label für ihren Sound, und sie befinden sich in den Vorbereitungen zu ihrem neuen Album "Diabolical Desolation", das im Juli und August diesen Jahres aufgenommen werden soll. Es wird wieder purer Metal sein, das ist eine Band, die KEINE Kompromisse eingeht! Ich habe Bassist Martin Schulman kontaktiert, um herauszufinden, wie er es geschafft hat die Band so lange am Leben zu erhalten, trotz aller Turbulenzen und Besetzungswechsel (und natürlich noch ein paar anderer Sachen)...

So weit ich weiß, sind CENTINEX 1990 gegründet worden und du bist das letzte verbliebene Originalmitglied!?! Wie hast du es denn geschafft bei all diesen Besetzungswechseln die Band am Leben zu erhalten?

Wenn man an das glaubt, was man macht, dann ist es kein Problem. Aber ja, die Besetzungswechsel waren immer ein Dorn in unserem Hintern, aber so lange man im Hinterkopf behält, dass es für die Band nur Gutes bringen kann, dann ist es OK. Und ja, wir haben Ende 1990 angefangen, aber erst im Frühjahr 1991 ist die Band so richtig ernst geworden.

Ihr seid gerade vom Metal Meltdown III-Gig in New Jersey zurückgekehrt! Was waren eure Eindrücke aus den Staaten? Und wie haben die Leute auf euch reagiert?

Die Reaktionen waren OK. Wir mussten auf der Relapse-Bühne spielen, was etwas seltsam war... Aber der Trip war großartig, leider waren wir nur für drei Tage da und haben außer dem Hotel, dem Schnapsladen und dem Club nicht viel gesehen.

CENTINEX haben einen sehr harten, melodiösen und schwedischen Sound, aber ich höre auch Elemente aus dem Black Metal, dem klassischen Thrash sowie dem Death Metal der frühen Neunziger. Ein paar der Riffs erinnern mich auch an DISMEMBER (a la "Like An Everflowing Stream"). Welche Bands haben euch denn am meisten beeinflusst?

Als wir angefangen haben, wurden wir zweifelsohne von den großartigen schwedischen Bands dieser Zeit beeinflusst, z.B. DISMEMBER. Heutzutage weiß ich nicht, ob wir noch irgendwelche wirklichen Einflüsse haben. Wir spielen was wir wollen und wenn uns der Hörer irgendwo einordnen will, ist es seine Sache.

Hatte die Band nach dem Split mit Repulse auch andere brauchbare Angebote gehabt?

Ja, wir hatten unseren Deal mit Repulse erfüllt und sind jetzt beim britischen Candlelight Records-Label. Es gab zwar verschiedene Angebote, aber Candlelight hatte das bei weitem beste, also haben wir uns für sie entschieden.

Euer aktuelles Album "Hellbrigade" ist ein Killer! Wie waren denn bisher die Reaktionen dafür?

Großartig, ich habe nur gute Kritiken gelesen. Wenn es über ein anderes Label veröffentlicht worden wäre, hätten wir sicherlich wesentlich mehr verkauft...

Obwohl "Hellbrigade" sehr hart, duster und melodiös ist, gibt es dennoch einige tiefere, subtilere Parts, wie z.B. in "Nightbreeder", das ein paar klare Gesangsparts beinhaltet. Denkst du, dass Johans klare Stimme in der Zukunft noch öfter vorkommen wird oder war das eher ein einmaliges Experiment?

So hart wie möglich zu sein ist immer noch unsere erste Priorität. Gemeinsam mit Brutalität, natürlich. Aber dennoch, es gibt immer Raum für ein paar andere Elemente, wie dien klaren Gesang, aber sie müssen im Hintergrund bleiben. Es ist übrigens nicht Johan gewesen, der diese Passagen eingesungen hat, wir hatten dafür einen Gastsänger.

Wie sieht für euch Jungs die Metal-Szene in Europa denn so aus? Spielt ihr so viele Konzerte und bekommt ihr so viel Aufmerksamkeit wie ihr denkt, dass ihr verdient?

In gewisser Weise ja. Aber mit einem professionellen Label wie Candlelight erwarten wir uns für die Zukunft sogar noch mehr.

Wie life denn der Song-Writing/Aufnahmeprozess für das neue Album?

Für "Hellbrigade"? Ich weiß es wirklich nicht mehr, es ist schon so lange her... Aber ich denke, dass wir alles in ca. drei Wochen geschrieben und dann in weiteren zwei Wochen aufgenommen haben. Irgendetwas in der Art...

Die Riffs sind diesmal recht ausgefeilt, wirkt die gesamte Band auf die Kompositionen ein oder ist es eine Person, die die Songs schreibt?

Es ist immer eine Person, einer der Gitarristen oder ich, die die Basis für einen Track legen. Dann setzen wir alles im Proberaum zusammen und verändern noch Parts, wenn es nötig wäre. Jeder in der Band kann seine Ideen einbringen und seine Meinung abliefern, wir haben keinen Bandführer, der den anderen genau sagt, was sie zu tun haben.

Kannst du dich an deinen persönlichen Lieblingsgig erinnern?

Nein, da waren so viele...

Wenn wir Martin Schulmans CD-Wechsler heute aufmachen würden, welche Alben würden wir finden?

Ich habe keinen Wechsler, aber heute hatte ich "Like An Everflowing Stream" von DISMEMBER und "Dark Recollection" von CARNAGE. Beide natürlich auf Vinyl! Die einzige CD, die ich heute gehört habe, war "Oceanborn" von NIGHTWISH. Alle drei Alben sind Killer.

Welche Prioritäten hast du außerhalb der Band?

Mich um meine Tochter kümmern und hier und da betrunken zu sein.

Deine Meinung zu den folgenden Bands:

OPETH: Recht cool. Ich habe nur ein paar Tracks gehört, die waren aber gut. Wir sind gemeinsam in die Staaten geflogen, aber ich habe ihre Show beim MM III verpasst. Ich war in der Bar... Prioritäten, du weißt...

IN FLAMES: Mag ich nicht. Aber wenn einem diese Art der Musik gefällt, sollten sie einem schon gefallen... Ich weiß nicht.

NILE: Ein bisschen langweilig...

AT THE GATES: Eine der besten schwedischen Bands aller Zeiten!

IMMORTAL: Einfach großartig!

Was wird die Zukunft für CENTINEX bringen? Werdet ihr Alben und Shows machen bis ihr alle 70 seid oder euch mit den massiven Einnahmen einer Metal-Band zur Ruhe setzen (haha)?

Massive Einnahmen!? Vielleicht jetzt bei Candlelight... Bei Repulse...!? Hahaha, du bist witzig!!
Wir werden unser neues Album "Diabolical Desolation" im Juli und August aufnehmen, Veröffentlichung wird im November sein und wir lassen die Dinge dann einfach auf uns zukommen.

Wird es eine Chance geben, dass ihr in näherer Zukunft wieder nach Nordamerika kommen werdet? Und mit welchen Bands würdet ihr in diesem Falle gerne touren?

Es gibt tatsächlich Gespräche über eine US-Tour nach dem nächsten Album. Und es ist uns eigentlich ziemlich egal mit wem wir auf Tour gehen. Wir sind zufrieden, wenn wir unsere Sache machen können und alles professionell abläuft.

Und zum Abschluss, noch irgendwelche Worte der Weisheit an unsere Leser?

Ich bin nicht weise, also kann ich nicht... Aber checkt unsere Veröffentlichungen trotzdem ab. Vielen Dank für das Interview! Hail Hell!
Contact: CENTINEX@hotmail.com
Website: http://www.CENTINEX.com

Discographie:

1992: Subconscious Lobotomy (CD)
1996: Malleus Maleficarum (CD)
1996: Sorrow Of The Burning Wasteland (CD)
1997: Reflections (CD)
1998: Reborn Through Flames (CD)
1998: Shadowland (Vinyl-EP, Oskorei)
1999: Bloodhunt (MCD, Repulse)
2000: Apocalyptic Armageddon (EP, Deadly Art)
2000: Hellbrigade (CD, Repulse)

Gabriel Gose



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss