The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Bandhistory folgt.

Weitere Interviews
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Thine - Es ist kein Spaß - sondern Therapie - Dezember 2002


:justify;">

Euer letztes Album, "Town Like This" ist schon vier Jahre alt, was einiges ist. Ich nehmen an, die Band sah in dieser Zeit harte Zeiten. Könntest du es bitte ein wenig auswerten? Denkst du, dass die Band "In Therapy" früher herausgebracht hätte wenn diese Probleme nicht bestanden hätten?

Die Zeit war sehr schwer aber unser Kampf hat uns fit gehalten. Wir hatten alle Probleme, mit denen wir fertig werden mussten und die wir tolerieren mussten aber es hat uns auch motiviert, uns anzutreiben und es hat dazu geführt, dass wir dieses Album so erreicht haben. Alan war mehrmals am Abgrund des Zusammenbruchs und manchmal musste er sich selber wieder zusammenflicken mit all seinen Geistern. Er ist auch paranoid gegenüber jedem und allem, sogar wenn er im Studio ist und seinen Gesang aufnimmt - er misstraut allem und gerät in Panik. THINE ist sein bester Freund und sein stärkster Feind. Es ist sowohl eine Organisation wie auch eine Auswertung des Gewissens. Das ist der Grund für den Titel des Album, da es ein Dokument über uns selber zu diesem Zeitpunkt ist. Das zweite Album sollte eigentlich schon im Sommer 1999 herausgebracht werden, aber viele Dinge haben dies verzögert, obwohl wir nie auseinander gingen oder aufgehört haben, zu schreiben. Die Zeit frustriert aber hat nicht als Enttäuschung aufgehört. Aus der Sicht eines Optimisten passiert alles aus einem Grund. Manchmal dachten wir sogar, Alan könnte sterben, weil er sehr abwesend schien. Allerdings schöne Zeiten.

Dan Mullins verließ die Band dieses Jahr und ihr habt Rich Swift ziemlich schnell aufgenommen. War das einfach oder musstet ihr Einbussen machen?

Wir hatten drei Leute im Hinterkopf und zwei davon sagten ab, deshalb war Herr Swift unser Mann. Er war wirklich der richtige Mann für den Job. Entschlossen und ruhig. Er erschien zu unseren ersten Proben und lernte alle Lieder und führte sie sehr gut aus. Wir brauchten nicht weiterzusuchen. Zu der Zeit war er mit unserem Bassisten in einer anderen Band, die dann kaputt ging. Nachdem Dan die Band verließ war es eine Weile lang still und ich war besorgt, ob wir einen neuen Schlagzeuger finden würden, da wir bisher nur mit Dan zusammengearbeitet hatten. Aber jetzt sind wir zufrieden.

Könntest du THINE als eine Emo Rock Band bezeichnen, weil eure Musik so sehr emotional ist?

Weiß ich nicht….Die Musik ist bis zu einem Niveau emotional aber manchmal ist sie auch kalt und berechnet. Es ist wie ein Hirnschaden und ein Album, das mal rauf, mal runter zeigt. Ich denke, dass es die Emotionen nicht auf die Weise hervorruft, wie das Bands machen, die über Liebe und derartige Sachen reden. Deswegen ist es beobachtender und tragischer und dunkler. Die Liedtexte sind meistens kahl, die Musik hingegen kraftvoll, was einen Kontrast darstellen sollte. Eine Reflektion von Optimismus. Unsere Leben sind dynamisch - nicht unbeweglich. Wenn wir down sind stehen wir wieder auf. Wenn wir zufrieden sind, werden wir erstochen. Unsere Vorstellungen sind hoffnungslos und real, obwohl manchmal übertrieben. Es ist wie ein Film, in dem man die Hauptmotive verstärken und übertreiben muss, damit der Zuschauer nachkommt, woher wir kommen. Wir sind eher kalt-emo oder etwas vergleichbares, versinken aber nicht in Selbstmitleid. Dies ist aber im Geheimen falsch, da wir alle Selbstmitleid schätzen. Aufmerksamkeit erwärmt die Seele... Abstempelung verscheucht uns.

England hat Bands wie ANATHEMA, PARADISE LOST und euch, um nur einige zu nennen. Wie ANATHEMA repräsentiert auch ihr vielerlei Emotionen in eurer Musik, aber da hören die Gemeinsamkeiten auf. THINE hat die schnellere Musik mit traurigen Texten und einer solchen Stimme. Wie wichtig war es für euch, klarzustellen, nicht wie jemand anderes zu tönen oder kam es etwa einfach so?

Wir waren uns darüber im Klaren, dass Ähnlichkeiten zu einigen Bands bestehen können, aber wir scherten uns nie darum. Unser Hauptziel war es, die Lieder um die Liedtexte herum aufzubauen und mit einem Vers/Chor Muster auszustatten. Wir hatten Vergleiche mit vielen Bands - viele davon waren sehr erfolgreich und kommerziell orientiert. Ich höre keine dieser Bands, und es ist erstaunlich, wie die Leute kleine Ausschnitte mit einer solchen Fülle von Bands vergleichen können. Die Vergleiche zu ANATHEMA waren erwartet, da es sehr einfach ist, die Intentionen einer Band mit denen ANATHEMA's zu vergleichen. Wir wollten unsere Kunst nicht zum Wohle der ultimativen Individualität aufgeben. Wenn wir nicht versucht hätten, wie eine Band zu tönen, hätten wir sowieso wie eine andere getönt. Herumzurennen wird recht ermüdend und man muss mal damit aufhören.

Ich habe jetzt erst wenig von euch gehört und schlussendlich hörte ich etwas von euch, als ihr auf der letztjährigen Peaceville Compilation veröffentlicht wurdet, als ich die letzte KATATONIA-CD gekauft habe. Ich war sehr beeindruckt und hoffte, dass der Rest der Cd auch so sein würde, was es tat. Denkst du, dass es schlau war, die Single zuerst auf der Compilation und erst dann als Vollzeitalbum herauszugeben, um die Leute vorzubereiten?

Wir bekamen einige gute Rückmeldungen für dieses Lied, also hatte es den erwünschten Effekt, obwohl wir ursprünglich besorgt waren, ob alles gut gehen würde, da wir unseren Stil hinter uns gelassen bzw. verändert hatten. Für uns hat der Stil sich nicht abrupt geändert, weil es über die Periode von vier Jahren verteilt war, aber die Fans mussten sich neu einfühlen, und dafür war die Compilation das Beste. Trotzdem weiß ich nicht, wie viele Leute in deren Genuss kamen, da wir sie im Sommer 2000 aufgenommen hatten und nie damit gerechnet haben, sie herauszubringen. In dieser Sitzung haben wir auch eine Version von "The Bar" aufgenommen sowie ein langsameres Lied namens "Bleak Blue Hour", welches wir auf die Cd packen wollten, aber nicht taten, weil wir damals schon zu viel Material hatten.

Die Lieder von "In Therapy" sind sehr traurig und duster. Resultiert das aus eurer Gesamterfahrung oder nur aus der einer Person? Habt ihr es vielleicht lustig gefunden, so was zu schreiben?

Ich hoffe, dass die Liedtexte so geschrieben sind, dass sie anderen helfen, die Analyse mit ihren eigenen Erlebnissen zu vergleichen. Generell sind die Liedtexte von einer persönlichen Sicht. Alans Texte gleichen eher Hilfeschreien und ziemlich isolierend - sich selber bekämpfend und auch die ganze Welt. Meine Texte können mit Ereignissen in Verbindung gebracht werden, die ich kürzlich erlebt habe. Sie sind meine Erfahrungen und handeln hauptsächlich von einer Person…. Oder zweien. Es ist, wie mich mein Verständnis beeinflusst. Ich weiß, wie unbedeutend die Dinge sind und wie gering die Leute sind aber ich habe immer noch Hoffnungen an diese fallende Rasse. Der Inhalt der Texte schwappt nicht in Wut über, da sie zu berechnet sind. Sie sind die Dämonen, mit denen ich spielen will und die mich zurückhalten sollen. Ich kreiere erhitztere Musik um dieser großen Kahlheit abzuhelfen, sonst wären wir nicht dynamisch. Wir reflektieren die Ansicht, dass das Leben deprimierend ist aber man sich nicht sorgen und seine Sorgen nicht Überhand gewinnen lassen muss. Die Leute sagen, es sei ein depressives Werk, ich aber sehe es als Balance zwischen den beiden zwei Seiten und als realistische Ansicht. Es ist kein Spaß - sondern Therapie. Es ist traurig, da das Leben eine Verneinung und ein sehr einsamer Platz ist. Ich habe versucht, wie ein Optimist zu leben, aber üblicherweise hindern mich die Leute daran. Vielleicht bin ich zu ernsthaft...HA.

"Homewrecker Extraordinaire" ist sehr intensive, da es von einem Mann erzählt, der seiner Frau böse ist, dass sie ihn betrogen hat. Woher habt ihr die Idee? Es ist wirklich intensiv!

Ich glaube, du weißt zu viel.... Eigentlich war die Perspektive die, dass ein Mann sauer auf seine Frau ist aber dann habe ich das geändert, so dass den Geschlechtern neutrale Rollen zugeteilt werden. Es ist der Konflikt von Beziehungen, die aus mehr als einer Sicht betrachtet werden können (auch mehr al zwei, kommt auf die Situation drauf an). Natürlich war ich beim Schreiben mit dem Mann verbunden, aber für mich ist es ein Liebeslied. Es ist nur das Bild einer Imagination, was man seinem Partner tun könnte, nicht die Tat selber. Ich denke, die Idee erwachte in der Linie "Look outside cos there it goes ... Stomping through the rain". Ich dachte an mich selber, wenn ich durch ein Fenster schaue und an die Person denke, dich ich liebe und der ich vertraue. Es gibt reale Elemente im Lied, aber die Sinnlosigkeit ist es, dass man dem, den man am meisten liebt, am Ende weh tut, und das verwirrt mich. Man kann sich vorstellen, den zu töten, der einem am nächsten ist und manchmal gibt es daraus schreckliche Ergebnisse. Es ist ein Lied über Unterdrückung und fragwürdige Dauern... Du hast mich mit deinem Verständnis des Lieders ziemlich heftig erschreckt.

THINE scheint ziemlich mysteriös zu sein. Ihr seht nicht allzuviel Presse, die über euch schreibt, außer hier (hahaahaa). Es gibt nicht allzu viele Cds von euch und ihr scheint sehr selten zu touren. Versucht ihr, ein wenig mystisch zu sein oder wartet ihr nur auf den besten Moment, zu touren?

Wir beabsichtigen es nicht, glaub mir. Es wäre einfacher, wenn wir eine stilisiertere oder typischere Form des Metals spielen würden aber das wäre unsere Interessen nicht gerecht. Es stört mich, dass viele Bands viel Aufmerksamkeit erlangen und nicht so speziell sind, sondern dass sie vom Hype getragen werden und ich kann von einigen Bands erzählen, denen es so geht. Aber so geht's, der Stärkere überlebt. Glückwünsche an all diese Bands. Es gibt mehrere Faktoren, die uns in den Schatten halten, aber so werden wir zu einer Quelle für die, die frische Alben wollen. Unsere Bekanntheit hat sich nicht gesteigert, obwohl die meisten unserer Reviews sehr gut waren. Wir sind wie ein Geheimnis, ein unterpubliziertes Geheimnis. Ich weiß nicht, ob die Leute Bands mögen, die überhaupt nicht mehr ins Puzzle passen. Heutzutage wollen die Leute wissen, was sie bekommen. Jeder Kauf ein Glückspiel.

Eure Zwei-Lied Cd "Journeys" von 97 wurde von jedem Magazin sehr hoch bewertet und "The Blue Tape" fand seinen Weg auf einige Bootlegs. Ich weiß, dass ihr dies Frage vielleicht schon häufiger gefragt worden seid, aber werdet ihr diese Lieder noch mal veröffentlichen oder sie verstauben lassen?

Hm, die Blue Tape Lieder sind sowieso schon auf dem ersten Album zu erkennen ("Feathers & Roses" und "Re-animate The Masque" (natürlich verbessert)), deshalb sehen wir kein Verlangen, sie nochmal rauszubringen. Die Demos können in ihren Särgen verstauben und für immer verschollen bleiben…nur Spaß… Sie waren für die Zeit sehr gut und ziemlich weit fortgeschritten für unsere Entwicklung aber ich denke nicht, dass sich die Leute noch um diese Lieder kümmern würden. Ich wusste nicht mal, dass jemand außerhalb der Band überhaupt "The Blue Tape" besitzt.

Wie groß ist der Unterschied zwischen "In Therapy" und "A Town Like This"?

Sehr, sehr groß. "A Town Like This" war sehr progressiv und experimentell. Wir wurden mit Bands wie GENESIS, GONG und KING CRIMSON verglichen, was interessant war. Wir haben viele verschiedene Stile und Gefühle eingebaut, so dass es ziemlich schizophren tönte, da es viele Richtungs- und Tempowechsel beinhaltet. Es war ein erfülltes, originelles Album, wahrscheinlich das erste Metal Noir Album. Es war für die Leute schwierig, sich daran zu gewöhnen, weil es ein großer Topf voller Ideen ist. Es war sehr dunkel und philosophisch, mit sehr imaginären und symbolischen Liedtexten. Es war ein Album des Chaos in einer komischen, schlechten Welt. "In Therapy" ist simpler, dynamischer, konsistenter und reifer, obwohl immer noch düster ohne von der Atmosphären abzuhängen. Für dieses Album haben wir keine Keyboards verwendet, außer auf "Bleaker Audio", aber wir haben viele Schichten und doppelmelodiöse Linien genommen und den Fokus der Stimme gegeben. Es ist disziplinierter und geordnet, aber immer noch frei, eine Parallele zu unseren Leben. Wir waren am Anfang Individuen, die versucht haben, Gründe und Musen zu entdecken (nicht die Band). Unser Chaos, wie es auf der ersten Cd repräsentiert wird, gibt einen Einblick, wie wir die Welt wahrnehmen. "In Therapy" ist eine Band, die von Erfahrungen und Empfindungen geprägt ist und deshalb ist es der Soundtrack zu unserem bisherigen Leben.
Danke.

Discographie:

1998: A Town Like This (CD, Peaceville)
2002: In Therapy (CD, Peaceville)

Joe Florez



© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss