The Metal Observer - Everything in Metal!

Band-Archiv: Metalheads online.  
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z Nach Land | Nach Stil | Nach Reviewer






Weiteres zu 2Ton Predator

Herkunftsland: Schweden
Gegründet: 1993
Status: Aktiv
Offizielle Homepage: 2Ton Predator

Weitere Band Histories
Aktuelle Updates
Artikel drucken
Bewertungserklärung



Band History - 2Ton Predator (Online Aug. 2004)

2Ton Predator

Der Grundstein für 2TON PREDATOR wurde 1993 gelegt, als Tobbe und Mogge die Band WEDGE gründeten.

Petter und Matte folgten ihnen bald und da das Line Up jetzt vollständig war, begann die Band, Songs zu schreiben, Demos aufzunehmen und sich nach einem Plattendeal umzuschauen. Der Stil der Band damals war entspannter Metal in Anlehnung an ALICE IN CHAINS.

 

Das erste Demo der Band wurde 1993 im schwedischen Gorysound Studio mit Dan Swanö (EDGE OF SANITY) hinter den Reglern, doch trotz WEDGE’s Kooperation mit Dan Swanö schafften sie es nicht, die Aufmerksamkeit irgendeines Plattenlabels auf sich zu lenken. Also machten sie noch mehr Aufnahmen und verschickten noch mehr Demos.

 

Nach einigen Problemen innerhalb der Band (Mogge wanderte ins Gefängnis, ein Plattendeal ging ihnen durch die Lappen...) änderten sie ihren Namen in 2TON PREDATOR und wurden schließlich vom dänischen Label Diehard unter Vertrag genommen. Nach der Namensänderung änderte sich auch der Stil der Band, sie wurden härter. 1999 gingen sie in die Soundlab Studios in ihrer Heimatstadt und nahmen „In The Shallow Waters“ auf, produziert von Tue Madsen (ebenfalls Gitarrist in der dänischen Band GROPE). Das Album wurde im Frühjahr 2000 veröffentlicht.

 

Das nächste Album zeigte die dunklere Seite der Band und „Boogie“ wurde ebenfalls wieder mit Hilfe von Tue aufgenommen, doch diesmal in dessen eigenem Studio, Antfarm, in Aarhus, Dänemark. Um „Boogie“ unter die Leute zu bringen, begleiteten 2TON PREDATOR ENTOMBED und CATHEDRAL auf deren großer Europatournee im September 2001. Ende 2002 ging die Band wieder in die Antfarm Studios mit Tue Madsen, um das aufzunehmen, was dann das Album „Demon Dealer“ wurde.

 

„Demon Dealer“ wurde im Juli 2003 veröffentlicht und die Kritiker waren sich bislang alle einig: es ist ein Killer-Album. 

Aktuelles Line-Up:
Mogge - Vocals
Mazza - Guitar (auch in THE PROJECT HATE MCMXCIX)
Tobbe -Bass
Matte - Drums (auch in GENOCIDE SS)

Frühere Mitglieder:
Keine.

Discographie:

Demon Dealer

Mogge - Vocals
Mazza - Guitar
Tobbe - Bass
Matte - Drums

"The Metal Observer" Review
 "The Metal Observer" Review
 "The Metal Observer" Review

2003 "Demon Dealer" - DieHard

Spielzeit: 40:07
  1. Slowly Slaughtered
  2. Bone Brigade
  3. Pipeyard Killings
  4. Demon Dealer
  5. A Funeral Romance
  6. Hell Is Where You're Headed
  7. Transparant Venom Addiction
  8. Hammered
  9. Ready To Die
  10. Killing Flames
Teiler

Boogie

Mogge - Vocals
Mazza - Guitar
Tobbe - Bass
Matte - Drums

"The Metal Observer" Review

2001 "Boogie" - DieHard

Spielzeit: 48:01
  1. Boogie
  2. Duct Tape Story
  3. Broken Bond
  4. Pumpjack Pleasure
  5. Hail From Sweden
  6. Freak 2000
  7. Downright Evil
  8. 4Tounges Strong
  9. Turning Point
  10. September Flu
  11. Last Boost
  12. Empty Chambers
Teiler

In The Shallow Waters

Mogge - Vocals
Mazza - Guitar
Tobbe - Bass
Matte - Drums

2000 "In The Shallow Waters" - DieHard

Spielzeit: 42:21
  1. Still Remaines
  2. Hole In My Mind
  3. Burned
  4. The Bitter Aftertaste
  5. From Her Eyes
  6. Rage Out Of Silence
  7. Backstabber
  8. Get Out
  9. Some Way
  10. Lynch Mob
  11. How


© 2000-2013 The Metal Observer. Alle Rechte vorbehalten Haftungsausschluss